5 Gründe, warum Du Dampfen dem Nikotin vorziehen solltest!

Kürzlich konnte durch eine wissenschaftliche Studie belegt werden, dass von dem Dampfen von E-Zigaretten eine um bis zu 95 Prozent geringere Gefahr für die Gesundheit ausgeht als von herkömmlichen Tabakzigaretten. Daher sind die elektronischen Zigaretten ideal geeignet, um als langjähriger Anhänger von Tabakzigaretten endlich vom Rauchen loszukommen.

Von nun an zu Vaporizern und Liquids zu greifen, ist für Raucher, die keine Tabakzigaretten mehr rauchen möchten, also eine äußerst gute Idee.

Welche Gründe für Dampfen statt Rauchen sprechen, zeigt der folgende Artikel.

Reduzierung des Krebsrisikos

Zwar können auch in dem Dampf der E-Zigaretten große Mengen an krebserregenden Stoffen gefunden werden, allerdings sind diese in der Regel auf falsches Nutzerverhalten und eine zu starke Überhitzung des Vaporizers zurückzuführen.

Wird die E-Zigarette dagegen verantwortungsvoll genutzt und zeugt von einer hohen Qualität, kommt es zu keiner derartigen Überhitzung und die gesundheitsschädigenden Stoffe werden nicht freigesetzt. Chemikalien, die mit der Entstehung von Lungenkrebs in Verbindung gebracht werden, wie das Acrolein, sind bei der E-Zigarette ebenfalls in wesentlich geringeren Dosierungen vertreten.

Verzicht auf Kohlenmonoxid

Bei dem Genuss von Tabakzigaretten wird Kohlenmonoxid eingeatmet, welches sich auf die Atemwege extrem schädlich auswirken und den Gehalt an Sauerstoff im Blut verringern kann.

Durch den fehlenden Sauerstoff kommt es wiederum zu Durchblutungsproblemen.

In dem Dampf der E-Zigaretten ist allerdings in der Regel kein Kohlenmonoxid enthalten. Das Risiko einer CO-Vergiftung fällt somit äußerst gering aus. Es ist lediglich dann vorhanden, wenn der Vaporizer nicht ordnungsgemäß funktioniert und dadurch zu heiß wird. Daher ist es auch in diesem Zusammenhang enorm wichtig, auf die Qualität der E-Zigarette und eine einwandfreie Funktionsweise zu achten.

Schutz der Zähne

Menschen, die ihr Leben lang rauchen, haben oft mit schwerwiegenden Zahnproblemen und Verfärbungen zu kämpfen. Von den E-Zigaretten geht allerdings eine wesentlich kleinere Gefahr für die Zähne aus.

Einige Zahnmediziner legen außerdem die Vermutung nahe, dass das Risiko für die Entstehung von Mundkrebs durch den Umstieg auf das Dampfen reduziert werden kann.

Reduziertes Risiko für Nikotinvergiftung

Die E-Zigaretten bieten die Möglichkeit, den Nikotingehalt des Liquids präzise auszuwählen beziehungsweise selbst zu dosieren. Es sind sogar Liquids erhältlich, die vollständig auf Nikotin verzichten.

Immer mehr medizinische Institute sprechen sogar die Empfehlung aus, die E-Zigarette als Nikotinersatztherapie zu nutzen. Durch das Dampfen fällt es vielen Menschen leichter, das Rauchen von Tabakzigaretten endgültig aufzugeben.

Rücksichtnahme auf die Mitmenschen

Werden E-Zigaretten genutzt, gestalten sich auch die negativen Auswirkungen des Passivrauchens wesentlich geringer als bei herkömmlichen Zigaretten. Schließlich kommt es dabei überhaupt nicht zur Freisetzung von Rauch, sondern lediglich dem Ausstoß von Dampf.

Mit dem Dampf werden geringere Mengen an schädlichen Substanzen freigesetzt, sodass nicht nur die Dampfer von dieser Alternative profitieren, sondern auch die Menschen in ihrem direkten Umfeld. Störendes und schädliches Passivrauchen gehört mit den E-Zigaretten der Vergangenheit an. Ein weiterer interessanter Punkt ist, dass auch der stinkende Qualm beim Dampfen nicht befürchtet werden muss. So riechen Kleidung und Räume nicht länger unangenehm nach altem Rauch.

Dennoch sind weitere Forschungen zur E-Zigarette nötig, um wirklich verlässliche Aussagen hinsichtlich des ausgehenden Gesundheitsrisikos treffen zu können. Jedoch geben die aktuellen Studien keinen Anlass zur Sorge.

(exb)