Amateurfußball: Spielzeit 2020/21 abgesagt

Bayerischer Fußballverband gibt bekannt: Saison 20/21 fällt aus

Der Ball ruht unverändert im bayerischen Amateurfußball, Neuigkeiten gibt es aber trotzdem. Die vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) infolge der pandemiebedingten Unterbrechung der laufenden Saison 2019/20 eingesetzte Lösungs-Arbeitsgruppe (LAG) Spielbetrieb Liga und Pokal Erwachsene ist einstimmig zu dem Schluss gekommen, dass die Saison 2020/21 aus zeitlichen Gründen und fehlender Spieltermine nicht gespielt werden kann.

 

„Selbst dann, wenn wir uns entscheiden, eine Saison unter Inkaufnahme etlicher Wochentags- und Abendspiele bis Dezember auf Biegen und Brechen durchzuziehen, wären das Saisonfinale und notwendige Entscheidungsspiele zur zuschauerunfreundlichen Zeit Ende November oder Anfang Dezember zu spielen. Hinzu kommt die große Gefahr, dass aufgrund witterungsbedingter Absagen das Spieljahr nicht zu beenden ist“

Josef Janker, Verbandsspielleiter BFV

 

Die aktuelle Saison ist stand jetzt bis 31. August 2020 unterbrochen, der Spielbetrieb wird frühestens im September wieder aufgenommen. Deshalb ist man beim Verband zu dem Entschluss gekommen die Saison 2019/20 bis zum 31.06.2021 zu verlängern. Diesem Vorschlag haben auch mehr als 30 Vereinsvertreter aller Spielklassen-Ebenen zugestimmt. Für den Großteil der Ligen im Erwachsenenbereich stünden laut BFV-Pressemitteilung durchschnittlich noch zwischen zehn und 17 reguläre Ligen-Spieltermine an, hinzu kämen noch etwaige Platzierungs- und Entscheidungsspiele. Außerdem hätten etliche Vereine noch Pokalspiele zu bestreiten. Unter Berücksichtigung der üblichen Witterungsbedingungen kann im Bayerischen Amateurfußball nur bis November gespielt werden, weshalb für all diese Spiele nur 11 Wochenenden zur Verfügung stehen würden. Vorausgesetzt man kann bzw. darf ab Anfang September wieder spielen, was zum jetzigen Zeitpunkt auch noch nicht sicher gesagt werden kann.  Durch die Verlängerung der aktuellen Saison habe man jetzt genügend Zeit und Flexibilität, die Spielzeit vernünftig zu Ende zu spielen.

 

Die Saison 2020/21 soll aber nicht ersatzlos gestrichen werden. Je nachdem wann die aktuelle Spielzeit abgeschlossen wird, denkt der BFV über ein Zusatzangebot zum regulären Ligen-Spielbetrieb nach.

 

„Das können beispielsweise ein modifizierter Pokalwettbewerb mit Gruppenspielen oder aber auch eine Art Play-off-Runde sein. Mit Modellen wie etwa diesen wird sich die LAG nun beschäftigen. Gedankenspiele sind in jedwede Richtung erlaubt und ausdrücklich erwünscht. Verschiedene Varianten können passgenau auf die Anzahl der unterschiedlich noch zur Verfügung stehenden Spieltage in den jeweiligen Regionen entwickelt werden.“

Jürgen Faltenbacher, Schatzmeister BFV

 

Der zusätzliche Wettbewerb soll zum einen sportlichen Wert und Attraktivität für die Vereine haben, zum anderen soll er aber auch Spielzeit unter Wettbewerbsbedingungen bieten. Modelle hierzu werden in den kommenden Wochen von den Spielleitern des Verbands zusammen mit Vereinsvertretern in Arbeitsgruppen erarbeitet. (ac)