Amberg: 400 Euro spendet Trachtenverein an Integrative Onkologie

Für den anderen da zu sein – Der Grundsatz für die 200 Mitglieder des Schwarzenfelder Trachtenvereins D’Miesbergler. Und der wird dort auch gelebt. Bereits seit einigen Jahren spendet der Verein aus dem Verkauf der selbst gebundenen Kräuterbüschl an Mariä Himmelfahrt einen Teil des Erlöses. Dieses Jahr kam ein Erlös von 400 Euro zusammen, der der Integrativen Onkologie am Klinikum St. Marien Amberg zugutegekommen ist.

„In erster Linie verdanken wir es den Schwarzenfeldern, dass der Spendenbetrag überhaupt zustande kam“, schmunzelt Lisa Wilhelm, die 1. Vorsitzende des Vereins. „Unseren Verein gibt es seit 1949 und für uns war es schon immer wichtig Gutes zu tun.“ Familie und Gemeinschaft sind Werte, die dem Verein wichtig sind und die unterstützt werden. „Als wir vom Projekt der Integrativen Onkologie erfahren haben, stand das Ziel für die nächste Spende fest.“

Nachdem auch aus dem Verein einige Mitglieder von einer Krebserkrankung betroffen waren, wisse man um den Stellenwert einen Ansprechpartner zu haben und das noch dazu in der Region. „Das Projekt ist sehr wichtig. Mit unserer Spende wollen wir die Bevölkerung gerade auch bei uns im Landkreis Schwandorf darauf aufmerksam machen, dass es bei uns in der Nähe ein solches Angebot für Betroffene gibt.“

Die Integrative Onkologie verfolgt den Ansatz einer ganzheitlichen Krebstherapie. Bewegung, Ernährung, Entspannung, Psychoonkologie und Kunsttherapie für Krebspatienten sind die Säulen, auf die das Amberger Modell gründet.

Wer das Projekt ebenfalls unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende an den Förderverein für Familiengesundheit Oberpfalz e.V. tun:

IBAN: DE56 7525 0000 0200 3709 30
BIC: BYLADEM1ABG
Bank: Sparkasse Amberg-Sulzbach
Zweck: Integrative Onkologie Amberg

(Bildquelle: Klinikum Amberg/Ernst)

(vl)