Amberg: ABU als Erfolgsmodell

Die Jugend von heute auf die zukunftsträchtigen Studiengänge von morgen vorbereiten. Das will die Kooperation zwischen OTH Amberg-Weiden und der FOS/BOS Schwandorf.

Stoffanalyse gehört zurzeit zum Alltag von Hendrik. Er macht ein Praktikum an der OTH in Amberg. Gerade testet er, ob es sich bei dem Stoff um Alkohol handelt. Er ist einer von vielen Schülern der FOS/BOS Schwandorf mit der Zweigrichtung Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie kurz ABU.

Die Fachrichtung konnte erst durch die Unterstützung der OTH entstehen. Mit der Kooperation und den Praktika haben die Schüler die Möglichkeit in ihr vielleicht künftiges Studium hineinzuschnuppern.

Die Kooperation gibt es seit 2014. Ein Erfolgsmodell wie die Hochschule und FOS es nennen. 20 Wochen dauert das Praktikum insgesamt. Wo die Schüler es durchführen wollen, ist ihnen überlassen.

Der ABU-Bildungsgang ist einmalig in der Oberpfalz. Er soll die Jugend von heute auf die zukunftsträchtigen Studiengänge von morgen vorbereiten.

Inzwischen kooperiert die OTH und die FOS/BOS auch digital mit den Schülern. Damit sollen sie dem Hochschulstudium vertraut gemacht, die Studienfachwahl aktiv unterstützt und die Hemmschwelle gegenüber einer akademischen Ausbildung abgebaut werden.

(sh)