Amberg: Arbeitnehmerprogramm zwischen Amberg und Trikala

Mit dem Arbeitnehmerprogramm zwischen Amberg und Trikala will die Stadt dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Ein Programm, das laut Oberbürgermeister Michael Cerny im Kleinen schon funktioniert und in den kommenden Jahren zwischen den beiden Partnerstädten umgesetzt werden soll.

Mit Evangelia Manoura ist seit Juli die 1. Fachkraft aus Trikala nach Amberg gekommen. Sie hat dort Erzieherin gelernt, hat aber keine Vollzeitstelle bekommen. Und so hat sie sich für eine Stelle in der Kindertagesstätte Luitpoldhöhe beworben und ist dann auch genommen worden. Besser habe es für sie nicht laufen könne, lacht sie in die OTV-Kamera. Seit Juli lebt sie mit ihren 2 schulpflichtigen Kindern in Amberg. Zu ihrem vollen Glück fehle aber noch ihr Mann.

In diesem Fall ist die Gewerbebau Amberg mit im Boot. Laut Christoph Fuchs von der Gewerbebau Amberg ist man in Kontakt mit der Arbeitsagentur und mit Firmen in der Region. Wenn alles klappt, dann soll Evangelias Mann, der IT-Experte ist, auch nach Amberg geholt werden.

Evangelia ist jedenfalls die 1. Fachkraft, die aus der Partnerstadt Trikala nach Amberg gekommen ist. Anfang September tritt dann Efstanithos Panagiotou, eine weitere Fachkraft aus Trikala, seine Arbeit in Amberg an. Und zwar als Altenpfleger im Heilig-Geist-Stift. (tb)