Amberg: Baufortschritt des Parkdecks in der Marienstraße

Das neue Parkdeck in der Marienstraße in Amberg wächst. Bis zum Frühjahr 2019 soll es fertig sein und den hohen Parkdruck rund um das Klinikum sowie um das Ärzte- und Dienstleistungszentrum in der Marienstraße beenden.

Wir haben mit Projektleiter Daniel Drmac von der Firma Goldbeck Ost GmbH mit Niederlassung in Nürnberg gesprochen. Die Maßnahme teilt sich in sechs Bauabschnitte auf. Mit dem ersten Abschnitt wurde im Frühjahr dieses Jahres begonnen. Rund 860 Parkplätze entstehen durch die Baumaßnahme, 776 davon entfallen auf das neue Parkhaus, die restlichen 84 sind Außenparkplätze. Geplant sind außerdem drei Ein- und zwei Ausfahrten über die Emailfabrik- und die Regensburger Straße. Das bestehende Parkdeck weist dagegen nur 372 Stellplätze auf.

Laut Drmac sei die Lisenenfassade Highlight. Die wird in Richtung Regensburger Straße angebracht und besteht aus senkrecht gestellten Aluminiumprofilen, die beschichtet und mit zwei unterschiedlichen Motiven bedruckt werden. Das Motiv dafür steht bereits seit März fest: Die Stadtansicht des Architekturzeichners Pablo de la Riestra. 96 Bewerber haben damals rund 200 Vorschläge eingereicht.

Falls weiterer Bedarf an Parkplätzen besteht, gibt es einen zweiten Bauabschnitt, der insgesamt 430 Plätze vorsieht. Eine Parkplatzerweiterung auf der Außenstellfläche.

Die Stadt Amberg ist Eigentümer des Grundstücks, hat der Firma Goldbeck aber eingeräumt, ein Parkdeck darauf zu errichten und zu betreiben. (sd)