Amberg: Bewerbung Nürnbergs als Kulturhauptstadt Europas als Chance nutzen

SPD-Wahlkampfauftakt in Amberg – dafür hat Oberbürgermeisterkandidatin Birgit Fruth Besuch aus Nürnberg eingeladen. Oberbürgermeister Uli Maly ist in die Emailfabrik gekommen und hat dabei nicht nur seine Unterstützung im Wahlkampf signalisiert, sondern auch über ein ihm wichtiges Thema referiert: Nürnberg bewirbt sich mit dem Motto „Past Forward“ als Kulturhauptstadt Europas 2025 – und will die Metropolregion dabei mitnehmen. 40 Städte und Gemeinden rund um Nürnberg haben bereits zugesagt, hinter der Bewerbung zu stehen, darunter auch Amberg.

Birgit Fruth sieht in der Ernennung von Nürnberg als Kulturhauptstadt auch für Amberg eine große Chance, um die örtliche Kunst- und Kulturszene zu präsentieren. In einer Diskussionsrunde mit dem Leiter des Luftmuseums Willy Koch, dem Vorsitzenden des Hotel- und Gaststättenverbands Amberg Norbert Stöckl, sowie Künstlerin Hanna Regina Uber zeichnete sich ab: Die meisten Gesprächsteilnehmer sehen Nürnberg als Kulturhauptstadt auch für Amberg als große Chance. Gastronomisch und kulturell sei man in Amberg gut dafür aufgestellt.

Nachholbedarf sieht Birgit Fruth noch bei der Infrastruktur. Sie würde sich wünschen, dass die S1 von Nürnberg nicht nur bis Hartmannshof, sondern bis nach Amberg fährt.

Jedes Jahr tragen zwei Städte aus zwei europäischen Nationen den Titel Kulturhauptstadt Europas. Deutschland ist das nächste Mal im Jahr 2025 an der Reihe. Acht deutsche Städte haben sich beworben, im Dezember soll eine engere Wahl getroffen werden. Wer den Zuschlag erhält, wird im kommenden Jahr bekannt gegeben werden. (az)