Amberg: Bootshaus für mehr „Leben am Fluss“

In Amberg entsteht direkt an der Vils ein neuer Treffpunkt. Nach zweijähriger Planungsphase ist jetzt Baubeginn für das „Bootshaus“ in der Schiffbrückgasse.

An der Vils in der Schiffbrückgasse in Amberg wird das „Bootshaus Amberg“ gebaut. Nach einer zweijährigen Planungsphase ist jetzt Baustart: Vier alte Gebäude werden zu einem Hotel, einem Café und einer Eventlocation umfunktioniert. Nach dem Motto „Leben am Fluss“ soll den alten Gebäuden wieder Leben eingehaucht werden. Ziel des Boothauses sei es, sowohl Touristen als auch den Einheimischen eine Einkehrmöglichkeit direkt an der Vils zu bieten, erklärt Projektleiterin Eva Bogner.

Zusammen mit ihrem Vater Klaus Herdegen nimmt sie das Projekt „Bootshaus Amberg“ in die Hand. Auch solle ein Inklusionskonzept umgesetzt werden, so Eva Bogner. Vorschläge einer Pädagogin seien deshalb bereits mit in die Planung mit eingeflossen, erklärt Eva Bogner. Geplant hat das Bauvorhaben Georg Zunner, ein Amberger Architekt.

Auch eine Terrasse direkt auf der Vils wird es geben. Eine angrenzende Bootsanlegestelle solle beispielsweise auch Kanufahrern eine einfache Einkehr ermöglichen, erkärt Georg Zunner. Im Frühjahr 2023 soll das „Boothaus Amberg“ dann eröffnet werden. Ziel des Bauprojektes sei es dabei, „alle mit ins Boot zu holen“.  (mak)