Amberg: Coronavirus – Auswirkungen auf einzelne Branchen

Der Coronavirus bestimmt auch in der Oberpfalz immer mehr das öffentliche Leben. So hat die Stadt Amberg kulturelle Veranstaltungen erst einmal ausgesetzt. Auch die Universitätstage fallen aus. In einer Pressemitteilung wird Oberbürgermeister Michael Cerny wie folgt zitiert:

„Wir agieren vorausschauend und gehen mit gutem Beispiel voran“. Kulturreferent Dr. Fabian Kern betont, dass die Regelung erst einmal bis zum Ende der Osterferien gelte. Kern wörtlich: „Die Entwicklung ist sehr dynamisch. Vorerst jedoch müssen wir damit rechnen, dass bis zum Ende der Osterferien nichts mehr stattfinden kann.“

Für Reiseunternehmen entwickelt sich der Coronavirus allmählich zu einer wirtschaftlichen Katastrophe. Bei Strobl Reisen in Amberg herrscht große Frustration, so Horst Strobl. Im Moment sei alles auf Null gestellt. Er hoffe aber, dass sich die Situation gegen Ende April wieder entspannt.

Einen Appell gab es heute vom Vorstand des Klinikums St. Marien in Amberg. Die Besuche bei Patienten sollten von den Angehörigen etwas zurückgeschraubt werden. Zudem prangerte er das Verhalten mancher Zeitgenossen an, die die Desinfektionsmittel aus den Toiletten einfach klauen würden.

Noch jedenfalls kann keiner abschätzen, in welche Richtung es in den kommenden Wochen und Monaten geht. Die Wirtschaft könnte jedenfalls am Ende noch stärker betroffen sein als zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise vor 12 Jahren.

(tb)

Aktuelle Entwicklungen rund um den Coronavirus finden Sie hier.