Amberg: CSU-Kreisverband ist selbstbewusst nach Wahldebakel

Die CSU hat aus ihren Fehlern gelernt: Das war der Tenor beim Neujahrsempfang der CSU Amberg-Sulzbach. Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Dr. Harald Schwartz betonte, die Wahl im Jahr 2017 sei zwar eine Schlappe gewesen. Aber die Partei habe die Chance genutzt, sich umzustrukturieren. Auch Festredner Dr. Winfried Bausback, der bayerische Justizminister, lobte die Neuausrichtung der CSU. Die CSU sei die einzige Partei, die Verantwortung übernehmen. Und das wolle sie auch in Zukunft.

Deshalb werde man auch mit voller Energie und Konzentration auf die Landtagswahlen hinarbeiten. Das Ziel sei, wieder 100% CSU in Bayern zu verwirklichen. Gleichzeitig wisse man aber auch, dass es nicht leicht sei, die Wähler wieder für sich zu gewinnen. Manche Themen habe man aus den Augen verloren und so auch Wähler verloren. Deshalb sei die Neupositionierung mit Dr. Markus Söder als Ministerpräsidenten der richtige Weg gewesen.

Klar habe es innerparteilich viele Diskussionen gegeben. Aber die CSU habe nie eine Debatte gescheut, sagte Dr. Bausback. Und das zeichne sie aus. (eg)