Amberg: Die Aufgaben einer Klimaschutzmanagerin

Die grüne Lunge der Erde brennt. Die dramatischen Bilder der Regenwald-Brände im Amazonas in Brasilien gehen um die Welt – und lassen auch die Bevölkerung in Bayern immer weniger kalt. Die Forderungen nach einem Umdenken beim Klimaschutz werden immer lauter. Hierbei ist wohl jeder gefordert – auch die Städte in der Oberpfalz. Genau dafür gibt es in Amberg eine Klimaschutzmanagerin: Corinna Loewert.

Sie ist seit April Klimaschutzmanagerin der Stadt Amberg. Den Bürgern aufzuzeigen, was in Sachen Klimaschutz alles möglich ist, das ist eine ihrer Aufgaben. Doch sie soll nicht nur die Bevölkerung informieren – sondern insbesondere auch aufzeigen, was die Stadt selbst zur Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen beitragen kann.

Die 27-Jährige möchte dabei den Bürgern mit gutem Beispiel voran gehen. Sie versucht auch privat ihre CO2-Bilanz möglichst gering zu halten. So passte es gut, dass in Amberg im Zuge des aktualisierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt die Stelle der Klimaschutzmanagerin entstand – und sie so nach dem Studium zur Stadt kam.

Die Maßnahmen im Klimaschutzkonzept auch umzusetzen ist nun ihre Aufgabe. Eng zusammenarbeiten muss sie dabei auch mit den Mitarbeitern der Stadt. So wird sie beispielsweise auch in die Bauleitplanung mit eingebunden. Es ist ihr ebenfalls ein großes Anliegen, den Fahrradverkehr zu fördern und mehr Menschen auf das Rad zu bewegen.

Damit die Stadt Amberg eines wird: Ein Vorreiter in Sachen Klimaschutz. (nh)