Amberg: Eine Zeitreise der Biergeschichte

Alles begann als die „Weißbräugesellschaft“ am 7. Mai 1617 ein Grundstück in der Oberen Nabburger Gasse erwarb, um darauf das Brauhaus zu errichten, in dem auch heute noch die Biere der Brauerei Winkler gebraut werden. Das sogenannte „Weiße Brauhaus Amberg“ war wie eine moderne Aktiengesellschaft mit Teilhabern, Vorsitzenden, Aufsichtsrat und Kontrollgremien aufgebaut.

In den Familienbesitz der Familie Winkler ging das Bräuhaus im Jahre 1913 über. Am 22. Januar 1913 kaufte der Bierbrauer Josef Winkler Geschäftsanteile am Kommunbrauhaus sowie die Gaststätte in der Unteren Nabburger Straße 34, dem späteren Winkler BräuWirt. Eine Familientradition, die nun in der 4.Generation ist.

Anlässlich ihres 400-jährigen Brauereijubiläums hat sich Familie Winkler aus Amberg etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Eine Führung durch das historische Sudhaus, begleitet von Schauspielern, die Szenen aus 400 Jahren Brauereigeschichte nachspielen. Von 1617 bis zur heutigen Familienbrauerei in vierter Generation. Vom Weißbier, das Kriege mitfinanzierte, bis zum Traum Josefs, des „ersten Winklers“, vom eigenen Bier. Die Schauspiel-Erlebnisführungen sind eine Kooperation von Familie Winkler, „Erlebnis Dobernigl“ und dem Winkler BräuWirt. (tt)