Amberg: Neue Pläne für das ehemalige Forum

Es könnte der Durchbruch sein – und einem jahrelangen Trauerspiel ein Ende setzten. Das Amberger Forum ist verkauft. Der private Amberger Bauträger Bauart GmbH möchte den Leerstand mit neuem Leben füllen – und setzt dafür auf ein etwas anderes Konzept, als das, was bisher verfolgt wurde.

Früher gab es im Forum Kleidung und Haushaltswaren – doch nun herrscht seit Jahren gähnende Leere. 2005 schloss das Kaufhaus Forum in Amberg seine Pforten – und seit mindestens genau so langer Zeit wird nun über die Zukunft des Gebäudes diskutiert. Die Amberger Gewerbebau, die das Areal 2015 erwarb, forcierte einen großflächigen Einzelhandel auf 4.000 Quadratmetern. Doch dann sprang im Frühjahr der Ankermieter ab – und machte damit den Weg für ein anderes Konzept frei. Die Gewerbebau verkaufte an den privaten Bauträger Bauart.

In den vergangenen Jahren hätte sich der Handel dramatisch verändert, großflächiger Handel sei demnach wohl nicht mehr tragfähig, erklärt Gewerbebau-Geschäftsführer Karlhein Brandelik. Das Konzept von Bauart sähe stattdessen kleinteiligen Handel im Ergeschoss vor. Auch Dienstleister sollen dann im Gebäude angesiedelt werden. Im Innenhof soll Gastronomie einziehen und darüber ein Hotel.

Auch die Diskussionen bezüglich des Denkmalschutzes könnten ein Ende nehmen, so Brandeliks Hoffnung, da Bauart eben nicht auf großflächigen Handel setzen würde, der substantielle Veränderungen im Gebäude benötigen würde. Bauart wolle stattdessen sanieren.

Mit den aktuellen Entwicklungen zeigt sich auch der Oberbürgermeister zufrieden. Michael Cerny geht davon aus, dass nun bei Bauart die weiteren Planungen und auch die Vermarktung starten. Er hofft, dass bis Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres die Baugenehmigungen erteilt werden können. (nh)