Amberg: Freche Mädels – Fesche Dirndl

2013 dachte sich Laura Schertl, sie möchte ein Dirndl, das sonst kein anderes Mädchen hat. Aus diesem Grund und aus Langeweile hat sie sich ein Dirndl aus einer Bettwäsche genäht. Auch wenn sie es heute nicht mehr so nähen würde, hat sie es damals mit Stolz getragen.

Nach und nach hat sie sich weitere genäht. Laura wurde dann immer öfter angesprochen, wo sie ihre Dirndl gekauft hat. Ihre Freundinnen fragten, ob sie für sie auch Dirndl nähen kann.
So entstand die Idee, aus ihrem neuen Hobby, ein Geschäft zu machen.

Seit 2016 hat sie unter den Namen BixnGwand bereits ca. 40 Dirndl genäht. Jedes davon ist ein Unikat. Sie verwendet einen Stoff immer nur für ein Dirndl.
Ihr Dirndl sind immer so genäht, dass man sie problemlos weiter oder enger nähen kann. Und auch bei den Trägern ist noch Spielraum. Somit kann das Dirndl mit ihrer Trägerin mitwachsen.
Anfang Herbst diesen Jahres eröffnet BixnGwand in der Amberger Innenstadt ein Atelier. Ein Ort, zu dem ihre Kunden kommen können, schon fertige Dirndl probieren oder mit Laura ihre Wünsche vom Dirndl besprechen können. (rp)