Amberg: Geänderte Besuchsregeln am Klinikum

Die Besuchsregelungen im Klinikum werden in dieser Woche an die veränderte Pandemie-Situation angepasst. Besuche im Klinikum sind weiterhin nur in besonderen medizinischen Ausnahmefällen nach Rücksprache mit dem verantwortlichen Oberarzt möglich.

Angehörige werden in den Fällen, in denen Besuche möglich sind, durch das Klinikum informiert. Von Nachfragen bittet die Klinikleitung dringend abzusehen. Besuche sind in den Fällen, in denen dies von dem Oberarzt freigegeben wird, in der Zeit von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr für einen Besucher bis zu einer Stunde möglich.

Ist dies der Fall, ist ein negativer Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, Voraussetzung. Ein Selbsttest ist nicht ausreichend. Die FFP2-Maske ist während des gesamten Besuches zu tragen.

In unserem Klinikum werden zum Teil besonders vulnerable Patienten behandelt. Anders als in den Pflegeheimen sind unsere Patienten zu einem großen Teil noch nicht geimpft. Deren Sicherheit hat für uns höchste Priorität.

Manfred Wendl, Vorstand Klinikum St. Marien Amberg

Die Ausnahmeregelungen für Besuche in den Bereichen Entbindung, Sterbebegleitung, Palliativstation und Kinderklinik sind auf der Startseite des Klinikums zu finden.

Aktuell werden im Klinikum St. Marien Amberg 30 Covid-Patienten stationär behandelt. 11 davon werden intensivmedizinisch betreut, 8 von ihnen werden beatmet. Bei 25 Patienten wurde die britische Mutation nachgewiesen.

(vl)