Amberg: Grabungen am Bürgerspital beendet

Als größte Stadtkerngrabung nördlich von Regensburg galt die Grabung auf dem Amberger Bürgerspitalareal. Über eineinhalb Jahre hat Mathias Hensch mit seinem Team am Keltengrab zwischen Bahnhofstraße und Spitalgraben gegraben und so manches wichtige Fundstück für die Amberger Stadtgeschichte dabei entdeckt. Doch was hat die Grabung am Ende nun gebracht? Archäologe Mathias Hensch und Stadtarchivar Dr. Johannes Laschinger ziehen Bilanz.

Vom Pestfriedhof bis hin zu Resten des ehemaligen Herrscherhofs – die Funde seien wichtige Meilensteine und würden Aufschluss über die Gründung von Amberg geben. Mathias Hensch zieht zwar jetzt einen Schlussstrich unter die Grabungsmaßnahme, zieht es aber in Erwägung, noch an zwei weiteren kleinen Arealen zu graben. Besonders eine sei für ihn wichtig, denn hier angrenzend habe er noch einmal Überreste des früh- oder hochmittelalterlichen Herrschersitzes gefunden.

(sd)