Amberg: Grundstein für klimaneutrales Wohnen – energetischen Quartiersentwicklung Eisberg

Das Wohnungsunternehmen „WU“ Amberg und die Stadtwerke Amberg bauen ihre bisherigen Kontakte in Form einer intensiveren Zusammenarbeit bei dem Projekt der energetischen Quartiersentwicklung Eisberg aus. Die Idee hierfür entstand bei einem Informationsgespräch der Stadtwerke Amberg mit dem WU Amberg.

Der Leitgedanke hinter der „energetischen Quartiersentwicklung am Eisberg“ ist es, mit einem Leuchtturmprojekt für klimaneutrales Wohnen den Grundstein für eine gemeinsame Zusammenarbeit zu legen, um bis zum Jahr 2050 im kompletten Gebäudebestand des WU Amberg klimaneutrales Wohnen zu ermöglichen. Das WU Amberg ist auch Mitglied des wohnungswirtschaftlichen Netzwerks „Initiative Wohnen 2050 – klimaneutral in die Zukunft“.

Wir wollen den Klimaschutz vor Ort durch den Einsatz hocheffizienter Systemlösungen zur gebäudeübergreifenden Wärmeversorgung weiter voranbringen. Dazu brauchen wir zuverlässige Partner wie die Stadtwerke Amberg.

(Dieter Gerl, Vorstand WU Amberg)

Konkret beabsichtigen das WU Amberg und die Stadtwerke Amberg gegebenenfalls mit weiteren Partnern eine energetische Modernisierung des genossenschaftlichen Wohnquartiers im Stadtteil Eisberg zu entwickeln und umzusetzen. Der Fokus liegt dabei auf einer klimaneutralen Strom- und Wärmeversorgung der rund 420 Wohnungen. In zeitlichen Etappen, voraussichtlich innerhalb der nächsten zwölf Jahre, soll mit innovativen Technologien energie- und wärmetechnisch umgerüstet werden. Durch die sinnvolle Kombination von Technik, Know-How und Forschung soll einerseits den Mietern im Quartier weiterhin bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung gestellt und andererseits ein wesentlicher Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes geleistet werden.

Die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH sieht sich als der Energieversorger für Amberg und die Region. Mit der Möglichkeit innerhalb dieser Kooperation mit dem Ziel eine klimaneutrale Strom- und Wärmeversorgung in diesem Quartier aufzubauen, füllen wir den Begriff „Nachhaltigkeit“ mit Leben. Gemeinsam mit dem WU Amberg machen wir uns mit diesem Projekt auf den Weg in Richtung Energiezukunft.

(Prof. Dr. Stephan Prechtl, Geschäftsführer Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH)