Amberg: Hinschauen, Handeln, Helfen – Kommunaler Ordnungsdienst vorgestellt

Er soll für mehr Ordnung und Sauberkeit im Amberger Stadtgebiet sorgen: Der Kommunale Ordnungsdienst, den die Stadt in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Zweckverband Verkehrssicherheit Oberpfalz (ZV KVS Oberpfalz) ins Leben gerufen hat.

„Das oberste Ziel des Kommunalen Ordnungsdiensts ist der Schutz der öffentlichen Ordnung und Sauberkeit“, so Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny heute Mittag. Bereits Mitte vergangenen Jahres, sei die Stadt auf den Zweckverband bezüglich eines Kommunalen Ordnungsdiensts zugekommen. Seitdem wurde in enger Abstimmung mit der Polizeiinspektion Amberg ein Konzept entwickelt. „Mit seiner Präsenz und seinem Handeln leistet der Kommunale Ordnungsdienst künftig einen wichtigen Beitrag dafür, dass Amberg eine Stadt ist und bleibt, in der man sich rundum wohlfühlt“, so Cerny weiter.

Ab Samstag im Einsatz
Der offizielle Start ist am Samstag, dem 01. August. Dann sollen Teams des Kommunalen Ordnungsdiensts – immer in Zweierteams unterwegs – im Stadtgebiet regelmäßig auf Patrouille sein. Dabei sollen sie auf die Einhaltung von verschiedenen Regeln achten. Zum Beispiel das Fütterungsverbot von Tauben, die Anleinpflicht von Hunden, Betteln im Stadtgebiet oder auch das unerlaubte Niederlassen zum Alkoholgenuss außerhalb erlaubter Freischankflächen.

Hinschauen, Handeln, Helfen
Agieren soll die Mitarbeiter des Ordnungsdiensts nach dem Motto: Hinschauen, Handeln, Helfen. Deshalb habe man in der Ausbildung der bislang sieben Mitarbeiter vor allem auf die Kompetenzen Kommunikation, Deeskalation und Konfliktmanagement wert gelegt, erklärt die Geschäftsführerin des ZV KVS Oberpfalz Sandra Schmidt. Im Optimalfall soll durch Kommunikation und Hinweisen auf ein Fehlverhalten Einsicht beim betroffenen Bürger entstehen. Wo nötig, ist der Kommunale Ordnungsdienst aber auch befugt Bußgelder auszusprechen. Die Höhe richtet sich nach dem jeweiligen Vergehen und Tatbestand.

(ac)