Amberg: Kommunale Jugendpolitik als Schlüssel für die Zukunft

Wie gut leben Jugendliche in der Oberpfalz wirklich? Und ist Jungsein in der Oberpfalz ein Privileg oder vielleicht doch eher eine Herausforderung? Diese Fragen sollten nun in Amberg beantwortet werden.

Der Bezirksjugendring, der Bezirk Oberpfalz und der Bayerische Gemeindetag hatten zur Bezirkskonferenz „Kommunale Jugendpolitik“ eingeladen. Dort wurde zunächst einmal deutlich gesagt: Städte und Gemeinden sind nicht machtlos in der Jugendpolitik. Tirschenreuths Bürgermeister Franz Stahl stellte die Jugendarbeit in seiner Stadt vor. Dort gebe es beispielsweise einen Jugendrat, der ständig in Kontakt mit dem Stadtrat stehe. Außerdem habe sich Tirschenreuth intensiv darum bemüht, Lernort der OTH Regensburg zu werden. Dadurch habe die Jugend die Möglichkeit, auch in ihrer Heimat zu studieren.

Jungsein in der Oberpfalz biete deshalb durchaus viele Chancen. Aber nur durch ein intensives Einbinden der Jugend in die Politik.

(eg/Videoreporter: Alfred Brönner)