Amberg: Kostspieliger Liebesdienst

320 Euro für Liebesdienst: Den musste jetzt ein älterer Herr für den Besuch einer Prostituierten bezahlen.

Der Grund: Statt einer Prostituierten sind zwei zu ihm nach Hause gekommen. Das verstößt gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen. Zudem fehlten dem Mann nach dem Treffen sein Handy und 80 Euro. Daraufhin rief er die Polizei. Eine Fahndung des Autos verlief bisher ergebnislos. Das einzig Positive – das Handy konnte wiedergefunden werden. Dieses klingelte nämlich plötzlich während der Anzeigenaufnahme. Insgesamt zahlte der Mann für den Liebesdienst zusätzlich noch  80 Euro und 250 Euro Bußgeld wegen der Missachtung der Kontaktbeschränkung.