Amberg: Müttergenesungswerk sucht Unterstützung für Spendensammlung

Rund um den Muttertag ruft das Müttergenesungswerk zur jährlichen Spendensammelaktion auf. Engagierte Menschen können die Sammlung unterstützen und für erschöpfte und kranke Mütter Spenden sammeln, die eine Kur benötigen.

Vom 1. bis 16. Mai 2021 findet die diesjährige Spendensammelaktion statt und jeder kann mitmachen – offline und online. „Seit bereits über einem Jahr leben wir mit der Corona-Pandemie. Familien, insbesondere Mütter, sind an ihren Belastungsgrenzen. Neben Beruf, Haushalt und Kinderziehung kompensieren sie fehlende Betreuungszeiten und eingeschränkten Schulunterricht. Es ist zu viel – Mütter brauchen jetzt dringend Unterstützung!“, appelliert das Müttergenesungswerk.

In Deutschland sind über zwei Millionen Mütter kurbedürftig, viele leiden unter Erschöpfungszuständen bis hin zum Burn-Out. Rund 50.000 Mütter nehmen jährlich an einer Kur in einer anerkannten Klinik des Müttergenesungswerks teil. Hier werden sie medizinisch, physiotherapeutisch und sozial-psychologisch behandelt und lernen, wieder auf sich zu achten.

Vor der Kur werden Mütter in den rund 1.000 Beratungsstellen im MGW-Verbund kostenlos zu allen Fragen rund um die Kur beraten. Nach der Kur helfen spezielle Nachsorgeangebote den Kurerfolg nachhaltig im Alltag zu sichern. Sollten die Kosten für Fahrtkosten oder Kurkleidung einmal zu hoch sein, hilft auch hier das Müttergenesungswerk und unterstützt Mütter und ihre Kinder direkt mit finanziellen Zuschüssen.

Möglich ist dies nur, weil viele Menschen den Bedarf von Müttern für eine Kur erkennen und für das Müttergenesungswerk spenden oder selbst Spenden sammeln gehen. In Zeiten von Corona ist dieser Bedarf besonders hoch und braucht die Mithilfe vieler Menschen, die sich engagieren. Weitere Informationen zur Spendensammlung gibt es auf www.muettergenesungswerk.de/mitmachen.

(Bildquelle: Müttergenesungswerk)

(vl)