Amberg/Oberpfalz: Wintereinbruch zum 1. Dezember

Pünktlich zum heutigen meteorologischen Winteranfang haben Schneefälle zu glatten Straßen geführt. Vor allem die Nebenstraßen waren davon betroffen. Die Polizei spricht dabei von einem leicht erhöhten Unfallaufkommen.

In der mittleren und nördlichen Oberpfalz registrierte die Polizei von Mitternacht bis 8 Uhr 5 witterungsbedingte Unfälle. Auch auf den Gehwegen waren die städtischen Mitarbeiter gefordert. In den kommenden Tagen beruhigt sich die Wetterlage wieder. In den frühen Morgenstunden muss aber teilweise weiter mit Glätte gerechnet werden, weil die Temperaturen nachts unter 0 Grad liegen.

Ein weiterer Pkw-Führer unterschätzte gegen 06:25 Uhr ebenfalls die einsetzenden Verkehrsverhältnisse und verursachte dadurch einen spektakulären Unfall auf der B85 bei Illschwang.

Beim Überholen eines langsameren Pkw kam der 26-jährige Sulzbach-Rosenberger mit seinem geländegängigen Pick-Up in Fahrtrichtung Amberg ebenfalls ins Schleudern. Als er seinen schweren Wagen nicht mehr unter Kontrolle halten konnte, stieß er mit der Fahrerseite seines Wagens gegen die Front eines entgegenkommenden VW-Bus.

Der Pick-Up wurde anschließend in den Grünstreifen neben der Fahrbahn geschleudert, der VW-Bus kam an der Leitplanke zu stehen.
Wie durch ein Wunder, vermutlich aufgrund der zwei ebenbürtigen Fahrzeuge und der verbauten hochwertigen Sicherungssysteme kam keiner der Fahrer zu Schaden.

Anders sah es im Gegenzug für die beteiligten Fahrzeuge aus – hier entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden, so dass der Gesamtschaden von den Beamten auf rund 55.000 Euro zuzüglich dreier total beschädigter Leitplankenfelder taxiert wurde.

Da der Pick-Up Fahrer am Unfallort auffällig aufgelöst war, und noch an der Unfallstelle versuchte, einen Schluck aus einer, im Fahrzeug befindlichen Bierflasche zu nehmen, mussten die eingesetzten Polizeibeamten unverzüglich einschreiten. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest ließ Rückschlüsse auf die Unfallursache zu, so die Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg, er ergab eine Alkoholisierung von knapp über 2 Promille, die im Form einer Blutentnahme im Krankenhaus beweiskräftig belegt wurde.

Der Unfallfahrer räumte nun ein, dass er seinen Führerschein ebenfalls wegen Trunkenheit bereits zurückliegend abgeben musste.

Er muss sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrerns ohne Fahrerlaubnis verantworten.

(tb / Videoreporter: Thomas Bärthlein)