AM/SAD: Verkehrspolizeiinspektion und Autobahnpolizeistation zur Verkehrslage 2020

Unfallgeschehen, Verkehrslage und Kriminalitätslage: Die Hauptthemen des heutigen Pressegesprächs der Verkehrspolizeiinspektion Amberg und der Autobahnpolizeistation Schwandorf.

1. Allgemeines:
Die Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Amberg – mit der nachgeordneten Autobahnpolizeistation (APS) Schwandorf – ist für insgesamt 112,1 Autobahnkilometer zuständig. Davon 66,6 km auf der BAB A6, zwischen der Anschlussstelle Alfeld und der AS Leuchtenberg und 45,5 km auf der BAB A93, zwischen der AS Wernberg-Köblitz und der AS Ponholz.

  • Durch die VPI Amberg wurden 2020 insgesamt 436 Straftaten (2019: 511) an die Polizeiliche Kriminalstatistik gemeldet. 2020 hat die VPI Amberg 2701 (2019: 2932) und die APS Schwandorf 675 (2019: 748) Verkehrsverstöße beanstandet. Hierbei wurden die Verkehrsverstöße der technischen Verkehrsüberwachung jedoch nicht mit eingerechnet.

2. Verkehrsbelastung:
Auf Deutschlands Autobahnen und außerörtlichen Bundesstraßen werden an automatischen Zählstellen alle Fahrzeuge permanent gezählt. Auf dieser Basis werden Jahresfahrleistungen und durchschnittliche tägliche Verkehrsstärken berechnet.

  • Die tägliche, durchschnittliche Verkehrsbelastung auf der BAB A6, AS Amberg Ost, lag zwischen Dezember 2019 und November 2020 bei 19.956 Kraftfahrzeugen (Rückgang um ca. 20% zu 2019). Dabei handelt es bei 6.931 Fahrzeuge um Schwerverkehr (Rückgang um ca. 12 % zu 2019).
  • Die tägliche, durchschnittliche Verkehrsbelastung lag auf der BAB A93, AS Schwandorf Mitte, bei 41.671 Kraftfahrzeugen (Rückgang um ca. 13% zu 2019). Bei 6703 Fahrzeuge handelt es sich um Schwerverkehr handelt (Rückgang um ca. 7% zu 2019).

3. Verkehrsunfälle:
Durch die VPI Amberg wurden 247 (2019: 392) und die APS Schwandorf 320 (2019: 370) Verkehrsunfälle bearbeitet. Insgesamt ging die Zahl der Verkehrsunfälle um ca. 28% zurück. Bei den in 2020 im Zuständigkeitsbereich aufgenommenen Verkehrsunfällen wurden bei zwei Verkehrsunfällen drei Verkehrsteilnehmer getötet (2019: kein Getöteter) und die Zahl der schwer verletzten Personen nahm von 91 auf 68 ab.
Die drei häufigsten, festgestellten Unfallursachen waren andere Fehler des Fahrzeugführers, ungenügender Sicherheitsabstand und nicht angepasste Geschwindigkeit.

4. Schwerverkehr:

Bei der VPI Amberg gibt es eine sogenannte „Schwerverkehrskontrollgruppe“ und einen „Gefahrgutüberwachungstrupp“ beim Polizeipräsidium Oberpfalz. Durch beide Einheiten wurden im Jahr 2020 insgesamt 1897 Fahrzeuge einer Kontrolle unterzogen und 784 beanstandet. Die Beanstandungen waren in den Hauptbereichen Straßenverkehrsordnung und -zulassungsordnung, Fahrpersonalrecht, Gefahrgutrecht und Tiertransportrecht. Insgesamt wurden 903 Ordnungswidrigkeitenverfahren und 24 Strafverfahren eingeleitet.

5. Technische Verkehrsüberwachung:
2020 führte die Verkehrspolizeiinspektion Amberg in den Landkreisen Amberg-Sulzbach und Schwandorf 949 (2019: 836) Geschwindigkeitsmessungen mit Großgeräten durch. Dabei wurden 12873 (2019: 17770) Beanstandungen, 9046 (2019: 13.089) Verwarnungen und 3827 (2019: 4.680) Anzeigen festgestellt. Letztendlich ergibt sich also eine Beanstandungsquote von 1,73% der knapp 750.000 gemessenen Fahrzeuge. Neben ihrem Bußgeld mussten 492 (2019: 354) Kraftfahrzeugführer ein Fahrverbot verbüßen. Insgesamt wurden 167 (2019: 222) Krafträder beanstandet.

  • Abstandsmessungen: Bei 106 Messungen mit mobilem Großgerät wurden 2707 (2019: 5117) Verstöße gerichtsverwertbar erfasst. Für 278 (2019: 576) Betroffene wurde zusätzlich ein Fahrverbot von mindestens einem Monat ausgesprochen.
  • Videofahrzeug ProVida 2000: Darüber hinaus wurde bei der Überwachung des Straßenverkehrs das Videofahrzeug der Verkehrspolizeiinspektion Amberg eingesetzt. Bei 158 Einsätzen wurden neben Geschwindigkeitsüberschreitungen und Abstandsverstößen auch andere Verkehrsordnungswidrigkeiten und Straftaten wie z.B. Fahren ohne Fahrerlaubnis festgestellt. Insgesamt wurden 53 (2019: 49) Verwarnungen und 447 (2019: 327) Anzeigen erfasst.

6. Fahndungserfolge:
Durch die Fahndungskontrollgruppe der VPI Amberg wurde der internationale Verkehr auf den Bundesautobahnen zur Unterbindung der grenzüberschreitenden Kriminalität im Rahmen der Schleierfahndung ins Visier genommen. Hierbei brachte die VPI Amberg unter anderem 43 Urkundenfälschungen (2019: 47), 60 Rauschgiftdelikte (2019: 81) und 20 Straftaten gegen das Waffengesetz (2019: 41) zur Anzeige.

  • Bei zwei Personen wurden im grenzüberschreitenden Verkehr rund 50.000 Euro aufgefunden. Nachdem die Herkunft des Geldes nicht geklärt werden konnte, wurde das Geld sichergestellt und Ermittlungen wegen Geldwäsche eingeleitet.
  • Ein ausländischer Staatsbürger wurde mit seinem Pkw angehalten. In seinem Pkw wurde etwa 4 kg weißes Pulver aufgefunden. Bei der Untersuchung des Pulver wurde festgestellt, dass es sich um eine Grundsubstanz zur Herstellung von ca. 1 kg Metamphetamin (Speed) handelt.

FAZIT:

Der auffällige Rückgang der Verkehrsbelastung und Verstöße ist auf die Pandemie-Lage und die damit einhergehenden Einschränkungen zurückzuführen.

(cg / PM Polizeipräsidium Oberpfalz)