Amberg: „Sexpressung“ erreicht 800 Mitarbeiter

„Sexpressung“ als Massenmail: Mehr als 800 Mitarbeiter eines Unternehmens im Landkreis Amberg-Sulzbach haben solche Erpressermails erhalten. Die Täter geben bei diesem perfiden Betrugsversuch vor, dass der Nutzer bei sexuellen Handlungen mit der Webcam gefillmt worden sei. Damit diese Videos nicht an die Kontaktliste versendet werden, fordert die Mail dazu auf, eine Zahlung in Bitcoins vorzunehmen. Die Kriminalpolizei Amberg hat bereits die Ermittlungen aufgenommen.

 

Die Polizei rät zu diesen Präventionsmaßnahmen:

  • Sichern Sie Ihren E-Mail-Account mit einem sicheren Passwort.
  • Antworten Sie niemals auf verdächtige E-Mails, Tweets oder Beiträge, in denen Sie persönliche Daten preisgeben sollen.
  • Versenden Sie Passwörter grundsätzlich niemals per E-Mail.
  • Nutzen Sie Ihren E-Mail-Account nicht auf öffentlich zugänglichen Rechnern.
    Ihr Passwort kann dort von Unberechtigten unbemerkt gespeichert werden.

 

(nh/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberpfalz)