Oberpfalz TV

Amberg: Spatenstich für Großbaustelle in Innenstadt

Der marode Kanal in der Oberen Nabburger Straße der Amberger Altstadt muss erneuert werden. Heute war für den Kanalbau der offizielle Spatenstich. Für das Tiefbauamt ist die Kanalsanierung eine große Herausforderung. Bereits seit knapp zwei Wochen läuft der erste Bauabschnitt der großen Sanierungsmaßnahme und das Nabburger Tor ist für den Verkehr gesperrt. Und so gilt: Die Obere und Untere Nabburger Straße sind im Gegenverkehr befahrbar. Die Ausfahrt erfolgt während dieser Zeit für die Obere Nabburger Straße über die Ziegelgasse oder nach rechts in die Bahnhofstraße. Die Untere Nabburger Straße kann ebenfalls nach rechts über die vorübergehend für den Verkehr freigegebene Bahnhofstraße verlassen werden.

Insgesamt seien es laut Amberger Tiefbauamt sechs Bauabschnitte. So viele seien nötig, bis alle Kanäle in den Straßenabschnitten zwischen Bahnhof und Hallplatz erneuert sind. Die Bauzeit ist bis Ende Oktober angesetzt, so lange müssen die Bürger jetzt Verkehrsumleitungen in Kauf nehmen. Ob ein Verkehrsinfarkt droht, dass hänge nach Einschätzung des Tiefbauamtes von der Disziplin der Autofahrer ab. Denn dass die Kanäle erneuert werden müssen, darüber sind sich alle einig, schließlich würden manche Leitungen aus dem Jahr 1924 stammen. Die Kosten für die komplette Sanierung setzt das Tiefbauamt bei rund 1,3 Millionen Euro an.
Was eine neue Gestaltung der Oberflächen betrifft, das sei er laut Tiefbauamt erst nach Abschluss der großen Projekte „Bürgerspital“ und „Neue Münze“ möglich.

Die sechs Bauabschnitte im Überblick:
Zuerst sind der Nabburger Tor-Platz sowie die die Obere Nabburger Straße zwischen „Hinter der Mauer“ und „Münzgäßchen“ an der Reihe. Im dritten und vierten Bauabschnitt erfolgt dann die Kanalsanierung in der Oberen Nabburger Straße zwischen „Münzgäßchen“ und Bahnhofstraße sowie bei der Kreuzung Bahnhofstraße – Obere Nabburger Straße – Ziegelgasse.
Am Ende folgt der Bereich „Schanzgäßchen“, „Haberlochgäßchen“ und „Münzgäßchen“. (sd)