Amberg: Stärkung für den ÖPNV

Die Parkplatzsuche rund um die Marienstraße in Amberg ist ein stadtbekanntes Dauerthema. Um diesen Parkdruck während des Baus des neuen Parkdecks zu verringern, hat die Stadt Amberg verschiedene Maßnahmen geplant.

Einerseits sollen Ausweichparkplätzen geschaffen werden. Andererseits soll vor allem der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) eine große Rolle spielen.

Ab dem 1.Mai stehen Autofahrern, die in diesem Zeitraum auf das Parkdeck Kräuterwiese ausweichen wollen, Zusatzfahrten der Linie 12 zur Verfügung. So sollen sie die Möglichkeit haben, auf schnellstem Wege zu ihrem Ziel zu gelangen.

Mit dieser Verstärkerlinie, die von 6.33 Uhr bis 13.33 Uhr am Vormittag vier Mal vom Maxplatz aus zur Wiltmaister- und zur Marienstraße verkehrt und zwischen 12.20 Uhr und 22.10 Uhr sechs Mal in umgekehrter Richtung unterwegs ist, wird eine direkte Verbindung zwischen Kräuterwiese und dem Klinikum St. Marien sowie den im Bereich der Marienstraße gelegenen Praxen, Kanzleien und Geschäften geschaffen.

Bereits jetzt stehe ein dichtes Verbindungsnetz zwischen Maxplatz und Marienstraße zur Verfügung. So werden die Haltestellen von den Bussen zur Hauptverkehrszeit beinahe in fünfminütigem Turnus angefahren. Die Überlandlinien verkehren morgens zum Teil bereits vor 6 Uhr. Vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) aus haben Fahrgäste dann die Wahl, den Weg bis zum Klinikum und zur Marienstraße zu Fuß oder aber mit der Linie 11 zurückzulegen.

Besonders einfach sei dies für die Benutzer der Citybuslinie 12, die den Maxplatz von 6.15 Uhr bis 19.45 Uhr im 30-Minuten-Takt mit dem ZOB verbindet, versicht die Stadt. Dort werde sie nämlich automatisch zur Linie 11 und fährt nach einem kurzen Aufenthalt bis zu den Haltestellen Klinikum 1 (Wiltmaisterstraße) und Marienstraße weiter, so dass das Umsteigen entfällt. In allen Fällen gelte: Aufgrund des TON-Verbundtarifs ist keine weitere Fahrkarte mehr nötig, folglich fallen auch keine Zusatzkosten an.

Wer sich genauer informieren möchte, welche Fahrtmöglichkeiten für ihn persönlich bestehen, kann dies am einfachsten über die kostenlose ZNAS-Mobi-App tun, die in einer Android- und in einer iOS-Version zum Download bereitsteht. Über diese App können nicht nur die Abfahrten von der nächstgelegenen Haltestelle abgerufen werden, es sind auch konkrete Verbindungen individuell nach Datum und Uhrzeit auswählbar.

(bg)

 

Ab 1. Mai verkehren Verstärkerbusse zwischen dem Maxplatz und der Marienstraße – Auch daneben steht ein dichtes ÖPNV-Netz zur Verfügung – Verringerung des Parkdrucks das Ziel