Amberg-Sulzbach: 30.000 Erstimpfungen

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie haben der Landkreis Amberg-Sulzbach und die Stadt Amberg die Marke von 30.000 Erstimpfungen überschritten.

Landrat und Oberbürgermeister sind mit der Entwicklung zufrieden: „Das Impfen geht stetig voran“, freuen sich Landrat Richard Reisinger und Oberbürgermeister Michael Cerny. „Die Hausärzte sind dabei ein entscheidender Baustein der Impfkampagne und wichtige Partner für uns“. Die Hausärzte verimpften bislang 2.206 Impfdosen.

In den stationären Impfzentren in Amberg und Sulzbach-Rosenberg wurden bislang 21.983 Erstimpfungen vorgenommen, hinzu kommen 4.645 Impfdosen, die durch mobile Impfteams verimpft wurden, und weitere 1.768 Impfdosen, die an die Krankenhäuser in der Region verteilt wurden.
Darüber hinaus haben laut Statistik des BRK-Kreisverbandes Amberg-Sulzbach auch schon 12.577 Menschen ihre zweite Corona-Schutzimpfung erhalten und somit den vollen Immunschutz gegen COVID-19.

BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller freut sich, dass der Impfturbo nun endlich gezündet wurde und genügend Impfstoff zur Verfügung steht. Noch in dieser Woche wird ein Sonderkontingent von 5.390 Impfdosen Astrazeneca an über 18-Jährige aus der Stadt und dem Landkreis verimpft werden. Die Termine hierfür in den beiden Impfzentren in Amberg und Sulzbach-Rosenberg und den beiden Außenstellen in der Kennedyschule in Amberg und der Helmut-Ott-Halle in Auerbach waren am Sonntag bereits binnen weniger Stunden ausgebucht.

Unterdessen werben Landrat Richard Reisinger und Oberbürgermeister Michael Cerny weiter dafür, sich zu registrieren und impfen zu lassen: „Die Corona-Schutzimpfung ebnet den Weg aus der Pandemie. Da heißt es jetzt Ärmel hochkrempeln, um sich und andere zu schützen.“

Eine Registrierung für die Impfzentren in der Region ist online unter www.impfzentren.bayern oder telefonisch unter 09621 16229-7100 möglich.

(vl)