Amberg-Sulzbach: Birkl tritt als Landratsstellvertreter zurück

Franz Birkl will zum Ende des Monats Januar sein Amt als Stellvertreter des Landrats des Landkreises Amberg-Sulzbach niederlegen. Der Kreistag hat seiner Bitte zur Entlassung aus dem Amt bereits zugestimmt. 1. Bürgermeister von Poppenricht und Kreisrat möchte er bleiben. Als Grund für seinen Rücktritt als Landratsstellvertreter nennt Birkl die derzeitige Doppelbelastung.

 

„Gerne hätte ich meine zweite Amtszeit regulär bis zum Jahr 2020 zum Abschluss gebracht, nach meiner persönlichen Auffassung bin ich aufgrund der Doppelbelastung nach 10 Jahren als stellvertretender Landrat und Bürgermeister aktuell jedoch nicht mehr in der Lage, dem Amt als Stellvertreter des Landrats wie gewohnt vollumfänglich nachzukommen, und bitte um Verständnis für diese Entscheidung, die mir definitiv nicht leicht fiel.

(…)

Um Missverständnisse zu vermeiden sei der Vollständigkeit halber erwähnt, dass ich mein Amt als Erster Bürgermeister der Gemeinde Poppenricht und meine Aufgabe als Kreisrat auch künftig mit Leidenschaft und vollem Einsatz zum Wohle der Menschen ausführen und dabei mein ganzes Wissen und meine Erfahrung einbringen werde.

Mein besonderer Dank gilt Herrn Landrat Richard Reisinger für die Unterstützung meines persönlichen Anliegens sowie den Mitgliedern des Kreistags. Vergelt’s Gott für das entgegengebrachte Vertrauen, das ich in den vergangenen 10 Jahren als Stellvertreter des Landrats genießen durfte. Sowohl für dieses Vertrauen als auch die beeindruckenden Erlebnisse und prägenden Erfahrungen, die das Amt mit sich gebracht haben, bin ich voller Dankbarkeit!“

Quelle: Franz Birkl, Erster Bürgermeister der Gemeinde Poppenricht und Kreisrat

 

 

Als Termin für die Wahl seines Nachfolgers ist der 19. Februar ins Auge gefasst worden. (nh)

Bild: Archiv