Amberg-Sulzbach: Straßenbauprojekte im Fokus

Corona zum Trotz werden auch in diesem Jahr im Landkreis Amberg-Sulzbach wieder zahlreiche Straßenbauprojekte in Angriff genommen. Über einzelne Schwerpunkte tauschte sich Landrat Richard Reisinger nun mit Vertretern des Staatlichen Bauamts Amberg-Sulzbach aus. Dieses zeichnet für Bundesstraßen und Staatsstraßen verantwortlich.

Behördenleiter Henner Wasmuth und Baudirektor Stefan Noll, zuständiger Abteilungsleiter für den Landkreis Amberg-Sulzbach, betonten dabei, dass das Staatliche Bauamt „auch in diesen schwierigen Zeiten den Beteiligten am Bau als verlässlicher Partner zu Seite steht und die Bauwirtschaft und Ingenieurbüros weiterhin mit Aufträgen unterstützt“. Bis dato habe das Coronavirus laut Noll wenig Einfluss auf das Baugeschehen sowie die Materialverfügbarkeit, sodass die Straßen- und Brückenbauprojekte im Zeitplan liegen.

So findet auch im Landkreis Amberg-Sulzbach aktuell rege Bautätigkeit statt. Im Birgland wird beispielsweise seit Anfang April an zwei so genannten Querungshilfen in Schwend sowie ein Radweg zwischen Schwend und der A6 gebaut. Letzterer ist Teil eines Radwegekonzepts zwischen Sulzbach-Rosenberg und Lauterhofen im Umfeld der Staatsstraße 2164, so Noll.

In Punkto Radwege ist Landrat Richard Reisinger ein Radweg entlang der B 14 von Sulzbach-Rosenberg nach Kauerhof ein besonderes Anliegen. Hier gebe es laut Stefan Noll aktuell Verhandlungen zum Grunderwerb. Zudem werde vor Ort aufgrund der Erweiterung des Bau- und Gewerbegebiets sowie der vorhandenen Bushaltestelle beim dortigen Gasthaus die Installation einer Bedarfsampel geprüft.

Kurz vor Fertigstellung ist dagegen schon die Kreuzung B 85/Kreisstraße AS 11 bei Edelsfeld. Dort könne bereits in wenigen Wochen der Verkehr wieder ohne Einschränkungen rollen, so Noll.

Die B 85 ist ohnehin ein Schwerpunktthema. So soll in den Pfingstferien der Fahrbahnbelag auf Höhe des Krankenhauses zwischen der Abfahrt Staatsstraße 2164  und der B 14 auf einer Länge von rund 1,3 Kilometern erneuert werden. Ähnliches soll in einem ersten Bauabschnitt auf der B 85 bei Auerbach geschehen. Die Kosten für beide Projekte belaufen sich auf rund 3,3 Millionen Euro.

Fahrbahnerneuerung stehen zudem auf der B 14 zwischen Sulzbach-Rosenberg und Hahnbach in einer Länge von rund 3 Kilometern an sowie auf der B 299 bei Ursensollen. Kosten hierfür rund 2,8 Millionen Euro. Bei Ursensollen wird parallel dazu die baubedingt zu sperrende Anschlussrampe der A6 mit einem neuen Fahrbahnbelag versehen.

Positives gibt es auch vom Radweg zwischen Amberg und Hirschau zu berichten. Zwischen Immenstetten und Steiningloh wird in der zweiten Jahreshälfte der radverkehrstaugliche Ausbau eines bestehenden öffentlichen Feld- und Waldweges vorbereitet. Ziel ist es, entlang der Staatsstraße 2238 eine Radwegverbindung zwischen den beiden Städten zu schaffen.

Zwischen Freudenberg und Mertenberg soll noch in diesem Jahr mit dem Ausbau der Staatsstraße auf einer Länge von rund 1,5 Kilometern im Bereich Wutschdorf begonnen werden.

(Bild- und Textquelle: Stefan Noll/Christine Hollederer)