Amberg: Umwelt-Ticket im Verkehrsausschuss

Gemessen an der Stadtgröße gilt der öffentliche Personennahverkehr, kurz ÖPNV, in Amberg als einer der besten im gesamten VGN-Gebiet. Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg umfasst knapp 440 Gemeinden. Damit Ambergs ÖPNV darin auch weiterhin eine Spitzenposition einnimmt, wurde im Verkehrsausschuss ein neues Ticket-Projekt auf den Weg gebracht.

Wer freiwillig den Führerschein abgibt, darf ein Jahr lang kostenlos Bus fahren. So die Grundidee des kostenlosen Umwelttickets, das Thema im Amberger Verkehrsausschuss war. In der gestern einstimmig beschlossenen Beschlussvorlage heißt es konkret:

„Die Stadt Amberg gewährt jedem Bürger, der freiwillig auf seine Fahrerlaubnis verzichtet, einmalig einen „Umweltfahrausweis jedermann“ (…) Nicht darunter fallen Bürger, denen die Fahrerlaubnis aufgrund feststehender mangelnder Eignung (Drogen, Alkohol, Erreichen der Höchstpunktzahl etc.) entzogen werden muss (…).“

Das Angebot richte sich an alle, die sich gesundheitlich, aus Altersgründen oder ähnlichen Umständen, nicht mehr im Stande bzw. sicher fühlen Auto zu fahren. Das kostenlose Umweltticket soll für ein Jahr gelten. Anschließend soll es die Amberger dazu animieren ein kostenpflichtiges 365€-Ticket zu erwerben, welches dann ebenfalls für ein Jahr gelten soll. 1€ also pro Tag. Eine Idee, an deren Umsetzung derzeit deutschlandweit gearbeitet wird. Amberg sei dabei schon sehr weit, so Dr. Bernhard Mitko, Leiter des Referats für Recht, Umwelt und Personal der Stadt Amberg. Im Optimalfall sollen sowohl das einmalig kostenlose Umweltticket, als auch das 365€-Ticket ab 01. Januar 2020 zur Verfügung stehen. (ac)