Amberg/Weiden: „OTH mind“ bekommt weitere 2,5 Millionen Euro

2,5 Millionen Euro für die Weiterförderung von „OTH mind“.

Das Verbundprojekt von OTH Regensburg und OTH Amberg-Weiden „modulare innovative Netzwerk für Durchlässigkeit“, kurz „OTH mind“, wird für einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) weiter bezuschusst. Für das neue Vorhaben stehen dem Projekt zur akademischen Weiterbildung damit bis Ende Juli 2020 bewilligte Zuwendungen in Höhe von 2,5 Millionen Euro zur Verfügung, die je zur Hälfte an die OTH Regensburg und die OTH Amberg-Weiden gehen.

Das Projekt „OTH mind“ richtet sich, wie in der ersten Förderphase, vor allem an beruflich Qualifizierte, Berufstätige und Studienzweifler/innen. Die modularen Bildungsangebote ermöglichen den unterschiedlichen Zielgruppen, sich vor Ort nach individuellen Bedürfnissen, aber auch praxis- und bedarfsorientiert akademisch weiterbilden können. Anlässlich dazu haben jetzt Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, und Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, eine neuerliche Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Weiterbildung auf akademischem Niveau sei ein Megatrend der Zukunft. Um dem steigenden Bedarf nach innovativen Weiterbildungsinhalten gerecht zu werden, seien explizite Fördermittel eine willkommene und auch zwingend notwendige Ressource für Hochschulen, so der gemeinsame Tenor. „OTH mind“ wird bereits seit August 2014 durch Mittel des BMBF gefördert. (sd)