Amberg: Zwei Motorradunfälle wegen Verhaltensfehlern

Am Wochenende ist es zu zwei Motorradunfällen gekommen. Beide Male wegen Verhaltensfehlern der Motorradfahrer. Die Polizei gibt Tipps zum Saisonstart.

Aus Unachtsamkeit fuhr am Sonntagnachmittag in der Bayreuther Straße in Amberg ein 49-jähriger Motorradfahrer auf einen Pkw auf, der an der roten Ampel der Kreuzung zur Hirschauer Straße stand. Der 49-Jährige wurde schwerer verletzt und in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert.

An dem Motorrad und dem Pkw entstand insgesamt ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. Die Fahrzeuge mussten geborgen und die Straße kurzzeitig gesperrt werden.

Bei einem zweiten Unfall in Amberg ist eine 18-jährige Motorradfahrerin in einer scharfen Rechtskurve der Neumühlener Straße aufgrund nichtangepasster Geschwindigkeit ins Schlittern geraten, verlor wohl die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw, berichtet die Polizeiinspektion Amberg. Dabei hatte die junge Frau Glück im Unglück und musste nach erster Diagnose nur mit Prellungen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro.

Zum Saisonstart sollte jeder Motorradfahrer folgende Punkte beachten, rät die Polizei:

• Technischer Check des Motorrads und der Schutzausrüstung
• Zuerst mit dem Motorrad wieder vertraut machen und ein paar Fahrübungen auf einem Parkplatz durchführen
• Wenn möglich an einem Auffrischungs-Fahrtraining teilnehmen
• Mit verschmutzten und mit Splitt bedeckten Straßen rechnen
• Bei den ersten Fahrten in der neuen Saison etwas Tempo rausnehmen, das Gefühl zu eurem Motorrad und das Vertrauen in die eigene Fahrweise wieder aufbauen und dann steht einer unfallfreien Saison nichts mehr im Wege

(vl)