Das Edeldruckverfahren von Künstlerin MARTHE

Das Internationale Keramik-Museum in Weiden feiert Jubiläum. 30 Jahre wird es alt. Künstlerin Martina Leithenmayr alias „Marthe“ hat dafür eine Kunstedition erstellt. Ihre Werke basieren auf einer von ihr selbst entwickeltem Edeldruckverfahren, der sogenannten „Sentographie“. Das heißt: Auf Metallplatten druckt sie Fotografien im Mehrschichtverfahren.

Anlässlich des 30. Geburstags des Internationalen Keramik-Museums in Weiden hat sie ein besondere Edition erstellt, die „Kunstedition Keramik-Museum.“ In dieser Edition verarbeitete sie beispielsweise auch Elemente aus der Keramik-Ausstellung, nämlich die Figuren zweier syrischer Frauen aus der Abteilung „vorderer Orient“.

Zudem werden auch weitere Exemplare ihrer Arbeit bis zum 31. Juli im Museum ausgestellt sein, erklärt die Museumsleiterin des Internationalen Keramik-Museums in Weiden, Stefanie Dietz. Interessierte und Kunstliebhaber haben zudem bis Ende Juli freien Eintritt zum Museum. Die Museumsleiterin Stefanie Dietz bietet auf Anfrage vor Ort auch Spontanführungen an.

Die Ausstellungswerke von Martina Leithenmayr der Kunstedition Keramik-Museum können außerdem vor Ort auch von Interessenten erworben werden. Die Auflage ist limitiert und signiert und kann im Museumsshop erworben werden.

(mak)