Bad Neualbenreuth: Kurmittelhaus Sibyllenbad plant Neustart

Nach drei Monaten Zwangspause soll es endlich wieder losgehen: Das Sibyllenbad öffnet in Teilen wieder. Am 15. Juni wird die medizinische Abteilung wieder starten. Das heißt, es werden wieder Physio-Therapie, Krankengymnastik, und Kurbäder zur Schmerzlinderung angeboten. Sukzessive solle auch der Bereich für Präventionsgäste wieder bedient werden, so Werkleiter Gerhard Geiger. Die Badelandschaft und der Wellnessbereich müssen allerdings weiterhin geschlossen bleiben.

Die Außenanlagen der Badelandschaft dürften nach den bayernweiten Regeln bereits am 8. Juni geöffnet werden. Doch im Sibyllenbad hat man sich dagegen entschieden: Das lohne sich einfach nicht, erklärt Gerhard Geiger. Die Wochen der Schließung habe man aber nicht tatenlos verstreichen lassen, so der Werkleiter. Die Zeit habe man für die Jahresinspektion genutzt, die eigentlich im Juli durchgeführt wird.

Am 14. März hat das Kurmittelhaus – noch vor den bayernweiten Verordnungen – von einem Tag auf den anderen seine Türen schließen müssen. Eine schwierige Zeit nicht nur für das Personal, sondern auch für den ganzen Markt Bad Neualbenreuth. Die Zwangspause war die richtige Entscheidung, sind sich Gerhard Geiger und Bad Neualbenreuths Bürgermeister Klaus Meyer einig – doch die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Stimmung in der Marktgemeinde waren massiv. Man habe gemerkt, wie sehr der Markt von dem Kurmittelhaus abhänge, so Klaus Meyer.

Nun gebe es Grund zum Optimismus. Ab dem kommenden Samstag, dem 30. Mai, dürfen wieder Übernachtungsgäste empfangen werden. Hilfestellung und Beratung zu den neuen Hygienevorschriften bekommen Neulabenreuther Gastgeber bei Ursula Stingl von der Gäste-Info.

(az)