Bayern/Bodenwöhr: Nach Brauereigipfel – Reaktion aus der Oberpfalz

Sie hoffen auf Perspektiven und staatliche Unterstützung: Die Bayerischen Brauereibesitzer haben sich beim Brauereigipfel mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger ausgetauscht.

Denn es sei fünf vor zwölf für kleine Brauereien, heißt es beim Treffen. Dieser Ansicht ist auch Marcus Jacob von der Familienbrauerei Jacob aus Bodenwöhr. Er hat auch am Brauereigipfel teilgenommen. Sein Fazit: Die Brauereien seien bei Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger auf ein offenes Ohr gestoßen. Er habe ihnen zugesagt, dass er sich ihren Wünschen annehmen wird.

Denn die Brauereien seien ein wichtiges bayerisches Kulturgut und unverschuldet stark von der Coronakrise betroffen, betont Aiwanger beim Brauereigipfel. Jetzt will Aiwanger in Berlin erneut Nachbesserungen für die Brauereigaststätten bei der Überbrückungshilfe III einfordern.

(vl)