Bayern: Mehr als 110.000 Pflegekräfte profitieren vom Corona-Pflegebonus

Simon Prommersberger ist Rettungssanitäter aus Mitterteich. Ihm wurde heute der 100.002. Bescheid zum Corona-Pflegebonus ausgehändigt. Damit ist er einer der mehr als 110.000 Pflegekräfte, die bereits den Corona-Pflegebonus bekommen haben. Da Pflegekräfte tagtäglich Großartiges für pflegebedürftige Menschen leisten, wird die Antragsfrist für den Corona-Pflegebonus bis Ende Juni 2020 verlängert, so das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege heute.

Den Antrag auf den Corona-Pflegebonus können unter anderem Pflegende in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, stationären Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten stellen. Auch Rettungssanitäter, Rettungsassistenten, Notfallsanitäter und nichtärztliche Einsatzkräfte im Rettungsdienst gehören zum begünstigten Personenkreis.

Gerade in der Corona-Pandemie hat das vorbildliche Engagement unserer Pflegekräfte erheblich dazu beigetragen, dass so vielen Erkrankten geholfen werden konnte. Dafür haben sie Dank und Anerkennung verdient. Ich freue mich sehr, dass wir Pflegende mit dem Corona-Pflegebonus als Zeichen unserer Wertschätzung unterstützen können. Bislang haben wir insgesamt schon knapp 50 Millionen Euro an Pflegerinnen und Pfleger ausbezahlt.

(Melanie Huml, Bayerische Gesundheits- und Pflegeministerin)

Der Corona-Pflegebonus wird einmalig gewährt und soll das besondere Engagement der Betroffenen würdigen. Begünstigte mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 25 Stunden erhalten 500 Euro, alle anderen 300 Euro. Im Haushalt sind dafür 131,6 Millionen Euro veranschlagt.

(Bild v.l.: Melanie Huml, Simon Prommersberger, Sönke Lase, Leiter des Rettungsdienstes; Quelle: Stephanie Gräß)
(vl)