Bayernliga Nord: DJK Gebenbach – SV Seligenporten (2:0) 3:4

Faruk Maloku und sein Team hatten die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass da noch was geht im Titelrennen. Deshalb schickte Maloku die DJK auch gewohnt offensiv ins Spiel. 4-4-2 mit eingespieltem Defensivpersonal. Nitzbon im Tor, davor Ceesay und Biermeier. Außen Gorgiev und Böhm. Davor eine Änderung zur Vorwoche. Lincke rückt auf der sechs in die Mannschaft, neben ihm Fischer. Die Außenstürmer auf links Kohler, auf rechts Becker, im Sturmzentrum Seifert. Die größte Überraschung: Haller vorerst auf der Bank, für ihn rückte Keilholz als falsche 9 in die Startelf.

Die erste Hälfte gehörte dann klar den Hausherren. Bis auf einen Pfostentreffer in der 9. Minute offensiv nur wenig zu sehen von den Gästen aus Seligenporten. Anders die DJK Gebenbach. Die Oberpfälzer spielten sich mehrere gute Möglichkeiten heraus. Führten zu Pause völlig verdient mit 2:0. Die Torschützen Gorgiev (35.) und Fischer (38.)

Nach der Pause kippte die Partie dann langsam aber sicher. Zuerst traf Wiedmann (55.) per direktem Freistoß mit gehöriger Mithilfe von DJK-Keeper Nitzbon zum 1:2. Nur drei Minuten später war es dann Kastidis (58.) der eine erneut schläfrige DJK Defensive bestrafte. Gebenbach gelang zwar direkt im Gegenzug der erneute Führungstreffer durch Ceesay (59.), aber auch diese Führung brachte die Maloku-Truppe nicht über die Zeit. Ein Doppelschlag von Eckern (85.) und erneut Wiedmann (87.) beendete endgültig die Gebenbacher Meisterträume. (ac)