Burglengenfeld: Fast blinder Bürgermeister

Bürgermeister Thomas Gesche ist seit heute zurück im Amt. Er konnte es zwei Monate nicht ausführen, weil er innerhalb kurzer Zeit fast erblindet war.

Noch im Januar konnte Thomas Gesche ganz normal sehen, Auto und Motorrad fahren. Dann verschlechterte sich plötzlich seine Sehfähigkeit rapide. Die Ursache war eine Erbkrankheit, die die Sehnerven angriff.

Jetzt will er wieder mit vollem Elan die Amtsgeschäfte weiterführen, wie er gegenüber OTV sagt. Sein Sehvermögen betrage zwar nur noch acht Prozent auf beiden Augen und die Unsicherheit, wie es hier weiter geht, bestehe nach wie vor. Doch er wolle sich nicht unterkriegen lassen und anderen mit einem ähnlichen Schicksal als Vorbild vorangehen. Auch als Mensch mit Handicap könne man voll im Leben stehen und seiner Arbeit nachgehen.

Sein erster Termin heute war ein Treffen mit zwei Bürgermeisterkollegen. Danach gab es noch eine kurze Besprechung mit seinem stellvertretendem Bürgermeister Josef Gruber. Der politische Alltag scheint ihn wieder zu haben.

(tb)