CBD-Öl: 5 Anwendungstipps

Die weibliche Hanfpflanze (Cannabis) wird schon seit tausenden von Jahren als Heilmittel geschätzt. Tatsächlich bringen die meisten damit vermutlich eher Drogen in Verbindung, allerdings besitzt die Pflanze viele gute Eigenschaften, die nichts mit Rauschzuständen zu tun haben.

Das in der Hanfpflanze enthaltene Cannabidiol (CBD) liegt seit einiger Zeit besonders im Trend. Es wird extrahiert und in verschiedenen Darreichungsformen angeboten. Besonders beliebt ist CBD Öl, da dieses besonders einfach einzunehmen ist.

CBD Öl kann man inzwischen ganz einfach im Internet kaufen. Das ist 100% legal, denn das Produkt darf nicht mit Marihuana & Co verwechselt werden. Es handelt sich um eine echte Allzweckwaffe, um zahlreiche Probleme des Alltags anzugehen. Wir schauen uns im Folgenden ein paar Tipps zur Anwendung von CBD Öl an und gehen dann darauf ein, bei welchen Beschwerden das Präparat Anwendung finden könnte.

Allgemeine Tipps zur Anwendung von CBD Öl

Wer CBD Öl zum ersten Mal einnimmt, sollte mit einer niedrigen Dosierung beginnen. jeder Körper reagiert anders auf Cannabidiol, sodass man sich langsam an die richtige Menge herantasten sollte. Die Folgen einer möglichen Überdosierung von CBD sind zwar noch nicht beschrieben, allerdings muss man ja auch kein unnötiges Risiko eingehen, sofern man mit der Wirkungsweise der Substanz noch nicht vertraut ist.

Zudem sollte man darauf achten, dass es CBD in unterschiedlich starken Konzentrationen gibt. Für Einsteiger empfiehlt sich ein nicht zu stark konzentriertes Produkt. Auf jeden Fall sollte es aber möglichst rein und frei von unnötigen Zusätzen sein.

Das CBD Öl wird logischerweise oral eingenommen. Über die Mundschleimhaut gelangen die Inhaltsstoffe in den Blutkreislauf. Am besten träufelt man einen Tropfen direkt unter die Zunge, um eine besonders schnelle Aufnahme zu gewährleisten.

Tipp: Es bietet sich an, ein Fläschchen CBD Öl zu wählen, das direkt mit einer Dosierhilfe ausgestattet ist. So wird die Einnahme vereinfacht.

Weitere Informationen rund um Cannabidiol findet sich im Cannabisöl Leitfaden des BGVV. Hier werden die Anwendungsmöglichkeiten und die Herstellungsweise detailliert beleuchtet.

CBD Öl gegen Schlafstörungen

Man sagt CBD Öl eine beruhigende Wirkung nach. Das kann besonders beim Einschlafen ein Vorteil sein. Wer in der Nacht nicht so recht zur Ruhe kommen kann, sollte es mal mit einem Tropfen CBD Öl versuchen, um sich besser entspannen zu können.

CBD Öl bei chronischen Schmerzen

Cannabidiol soll nicht nur beruhigend, sondern auch schmerzlösend wirken. Personen mit chronischen Schmerzen sollten daher den Versuch wagen und eine Therapie mit CBD ausprobieren. Es wird teilweise von deutlichen Verbesserungen berichtet – und das ohne chemische Schmerzmittel.

CBD Öl bei inneren Entzündungen

Wer über hohe Entzündungswerte zu klagen hat, kann diesen mit CBD Öl begegnen. CBD gilt als natürlicher Wirkstoff, der entzündungshemmend wirken soll. Erfolge soll es z.B. bei der Behandlung entzündlicher Gelenkerkrankungen gegeben haben.

CBD Öl bei Stress

Die Einnahme von CBD Öl soll sogar bei psychischen Erkrankungen, die aufgrund von zu viel Stress auftreten, hilfreich sein. Die heutige Berufswelt fordert einem in manchen Branchen viel ab, sodass immer mehr solcher Erkrankungen auftreten. Namentlich werden hier Burnout- und Depressionserkrankungen aufgeführt, bei denen CBD schon geholfen haben soll.

(exb)

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/dT_Ii8oifdQ