Chronische Schmerzen: Welche Abhilfe gibt es zur Schmerzlinderung?

Es gibt viele verschiedene Ursachen für chronische Schmerzen, leider lassen sich nicht alle davon heilen. Mittlerweile leiden alleine in Deutschland mehrere Millionen Menschen unter starken körperlichen Beschwerden, die ihnen das Alltagsleben erschweren und zu mentalen Problemen führen. Diesbezüglich stehen den Betroffenen diverse Mittel und Methoden als Abhilfe bei der Schmerzlinderung zur Verfügung.

Chronische Schmerzen mit Medikamenten lindern

Normalerweise sind Schmerzen eine sinnvolle Schutz- und Warnfunktion des menschlichen Körpers, sie gehen in den meisten Fällen zeitnah vorüber. Wenn jedoch aus dem akuten ein chronischer Schmerzreiz geworden ist, handelt sich dabei um eine eigenständige Krankheit. So gestalten sich selbst alltägliche Bewegungsabläufe als schwierig, im Extremfall können die betroffenen Personen nicht mehr ihren Beruf ausüben. Es stellen sich dazu noch die folgenden Symptome ein:

  • Appetitlosigkeit
  • Erschöpfung
  • Schlaflosigkeit

Chronische Schmerzen sind dauerhaft und bleibend, sie treten auch dann auf, wenn keine akute Schädigung im Körper vorliegt. Oft gehören zu den Ursachen psychische oder soziale Faktoren, außerdem kann es sich dabei um Schädigungen der Nerven handelt. Diesbezüglich geraten Schmerzpatienten schnell in einen fatalen Kreislauf von Hoffnungslosigkeit und Depression, der sich in andauernden Angstzuständen manifestiert. Für eine sofortige Linderung bieten sich die klassischen Medikamente in Form von Schmerzmitteln, Salben, Trinkampullen und Schmerzölen an. Auf diese Weise erhalten die Betroffenen eine kurzfristige Erleichterung, um eine geeignete Therapie gegen die chronischen Schmerzen zu beginnen.

Natürliche Heilmittel gegen chronische Schmerzen

Aufgrund der Nebenwirkungen sollten herkömmliche Schmerzmittel besser nicht über einen langen Zeitraum eingenommen werden. Als Alternative bieten sich für die Linderung der chronischen Schmerzen natürliche Heilmittel an, die unbedenklich für den Organismus sind. Dazu gehört unter anderem das Cannabisöl, welches in diversen Verabreichungsformen und Produkten erhältlich ist. Der Pflanzenwirkstoff Cannabidiol wird schon seit vielen Jahrtausenden von Menschen als Heilmittel eingesetzt, da er über entzündungshemmende Eigenschaften verfügt. Langjährige Erfahrungen zeigen, dass das CBD nicht nur Entzündungen hemmen, sondern auch Schmerzen mildern kann. Des Weiteren dient es als Hilfe bei dem Abschwächen von Angstzuständen und der Verbesserung von Einschlafstörungen. Bei der direkten Anwendung auf der Haut kann Cannabisöl rheumatische Beschwerden in den Gelenken sowie den Juckreiz bei Neurodermitis reduzieren.

Wirksame Therapien bei chronischen Schmerzen

Wenn chronische Schmerzpatienten in einem Kreislauf des Leidens gefangen sind, hat sich ein ganzheitlicher Ansatz bei den Therapiekonzepten als hilfreich bewährt. Dazu zählen unter anderem Entspannungsverfahren und Verhaltenstherapien. Oft kann die Konzentration auf Hobbys und Freizeitaktivitäten eine Abschwächung der Schmerzen bewirken, zum Beispiel durch Kunstprojekte. So werden auf einer psychischen Ebene alle Situationen gefördert, damit die Patienten ihre anhaltenden Schmerzen vergessen oder sie aus dem Bewusstsein ausblenden können. Zu den Entspannungsverfahren gehören zum Beispiel autogenes Training, Hypnose, Meditation, progressive Muskelentspannung und Yoga. So lässt sich der gefürchtete Teufelskreis von chronischer Schmerzerfahrung, die sich in Anspannung und Verkrampfung sowie der Angst vor neuen Schmerzen zeigt, nachhaltig unterbrechen.

Fazit

Wer sich nicht mit chronischen Schmerzen abfinden will, dem stehen zahlreiche Ansätze für die Abschwächung der Beschwerden zur Auswahl. Dank einer Kombination aus klassischen und natürlichen Heilmitteln sowie ganzheitlichen Therapiekonzepten können die Betroffenen die langersehnte Schmerzlinderung erfahren.

(exb)