Die Bedeutung von Bildung in der digitalen Zeit

Alle reden über Digitalisierung. Für Unternehmen ist Digitale Transformation zu einem echten Buzzword geworden. Umso erstaunlicher: nur 5% der Unternehmen geben an, dass sie ihre Ziele für die digitale Transformation erreicht haben. Viele KMU haben zwar den Gedanken, die Digitalisierung aufzugreifen und umzusetzen, wissen aber nicht, wie das konkret in ihrem Unternehmen aussehen kann und welche neuen Anforderungen auf die Mitarbeiter zukommen.

Warum die digitale Transformation mit der Schulung der Mitarbeiter beginnen sollte

Einer der vielen Gründe dafür ist, dass eine erfolgreiche digitale Transformation nicht in einem Vakuum stattfindet. Wenn es um die digitale Transformation und das Change Management im Allgemeinen geht, gibt es viele Akteure, die alle erfolgreich zusammenarbeiten müssen, um Ihre Ziele zu erreichen. Eines der am meisten übersehenen Elemente bei der digitalen Transformation ist die Rolle der Schulung neuer Mitarbeiter und die kontinuierliche Weiterbildung der bestehenden Mitarbeiter.

Die Mitarbeiter müssen mit ins Boot geholt und auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Schließlich sind sie die Macher und müssen digitale Prozesse umsetzen. Von ihrer Bildung in Bezug auf Digitalisierung, hängt ein wesentlicher Anteil am Unternehmenserfolg.

Wenn das Thema Weiterbildung richtig angegangen wird, unter Einbeziehung der Personalabteilung, führt dies zu engagierten, selbstbewussten Mitarbeitern, die in der Lage und bereit sind, die Transformation im Unternehmen zu unterstützen. Wenn Weiterbildung dagegen nicht gefördert wird, kann es zu unengagierten, unwilligen Mitarbeitern führen, die mürrisch an den vertrauten, ineffizienten Arbeitsweisen festhalten. Führungskräfte und Manager müssen zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um neue Arbeitsabläufe, Tools und Richtlinien durchzusetzen, was die Wahrscheinlichkeit verringert, dass der digitale Transformationsprozess erfolgreich ist.

Nur 44 % der Unternehmen geben an, dass sie für die digitale Transformation bereit sind. Auffällig: mehr als die Hälfte derjenigen, die nicht vorbereitet sind, beschäftigen sich auch nicht mit den Schulungs- und Weiterbildungsanforderungen ihrer Mitarbeiter. Wenn Sie planen, eine Politik der digitalen Transformation einzuführen, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass Ihr Mitarbeiterschulungsprogramm diese Best Practices erfüllt – und das gelingt so:

1. Schaffen Sie ein ansprechendes Angebot

Es ist viel einfacher, Mitarbeiter zu schulen, die Lust haben zu lernen, als zu versuchen, Menschen zu unterrichten, die kein Interesse haben. Ihr Training kann viel reibungsloser ablaufen, wenn Sie ein wenig Mühe investieren, um es unterhaltsam und ansprechend zu gestalten, z. B. durch die Erstellung von Herausforderungen im Stil von Videospielen, die die Mitarbeiter eigenständig bearbeiten müssen. Auch die Förderung eines freundschaftlichen Wettbewerbs mit Bestenlisten und durch die Vergabe von Punkten, die die Mitarbeiter gegen Preise eintauschen können, kann motivierend sein.

Achten Sie auch auf das Design Ihres Trainingsprogramms. Verwenden Sie ansprechende, scharfe Grafiken und Bilder, um jeden Schritt zu illustrieren und attraktiver zu machen.

2. Passen Sie das Programm für den einzelnen Mitarbeiter an

Früher hätten personalisierten Schulungen sich wie ein Märchen angehört, aber die moderne Technologie macht genau das möglich. Erstellen Sie Schulungsmaterialien in verschiedenen Formaten, wie zum Beispiel Textdokumente, Audiotraining und Videokurse, sodass jeder Teilnehmer die Option wählen kann, die seinem bevorzugten Lernstil entspricht.

Mit digitalen On-Demand-Trainingskursen können die Mitarbeiter ihr Lerntempo selbst bestimmen. So kann jeder Einzelne die Dinge beschleunigen, wenn er schnell vorankommen möchte, und verlangsamen oder Abschnitte wiederholen kann, wenn er mehr Zeit braucht, um sie zu verinnerlichen. Zudem sind Teilnahmen an digitalen Kursen auch vom Homeoffice aus möglich, was viele Mitarbeiter auch wegen der Effektivität bevorzugen.

3. Machen Sie Mitarbeiter zu aktiven Lernenden

Für Mitarbeiterschulungen alten Stils ließen die Mitarbeiter ihre regulären Aufgaben ruhen, um neue Fähigkeiten zu lernen, und kehrten dann zurück an die Arbeit, in der Hoffnung, dass sie sich daran erinnern, was zu tun ist, und es ihnen gelingt, diese in ihren Arbeitsablauf zu integrieren. Ein effektiverer Ansatz besteht darin, Mitarbeiter an den Tools und Plattformen zu schulen, die sie täglich nutzen, und sie dabei zu unterstützen, sich durch aktives Lernen Fähigkeiten anzueignen.

Aktives Lernen, im Gegensatz zu passivem Lernen, beinhaltet, dass Mitarbeiter durch neue Aufgaben geführt werden, so wie man das Fahrradfahren lernt, indem man auf das Rad steigt und es tut. Passives Lernen ist der klassische Unterricht in der Schule, bei dem der Lehrer vorne im Raum spricht und die Schüler sich Notizen machen. Jeder lernt durch aktives Lernen schneller als durch passives Lernen.

4. Integrieren Sie Schulungen in den Arbeitsablauf

Die Verwendung von Eingabeaufforderungen und Abkürzungen, um die Schulung in den bestehenden Arbeitsablauf der Mitarbeiter einzubetten, fördert die regelmäßige Überprüfung. Es wurde herausgefunden, dass nur 25 % des neuen Materials am nächsten Tag noch im Gedächtnis ist, aber häufiges Wiederholen erhöht das Behalten des neuen Materials und reduziert die „Vergessenskurve“.

Ein weiterer Vorteil der Integration von Schulungen und Bildung in den Arbeitsablauf ist, dass die Mitarbeiter Erinnerungshilfen und Hilfs-Widgets privat konsultieren können, ohne zugeben zu müssen, dass sie Hilfe benötigen. Damit entfällt die Peinlichkeit, um Rat fragen zu müssen, und die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Kenntnisse in regelmäßigen Abständen auffrischen, steigt.

Wie fortschrittliche Mitarbeiterschulungen den Erfolg der Digitalisierung unterstützen

Eine gute Mitarbeiterschulung geht über die bloße Sicherstellung, dass Ihre Mitarbeiter wissen, wie sie ihren Job machen sollen, hinaus. Sie hilft dabei, neue Mitarbeiter in die Unternehmenskultur einzubinden, damit sie die Rolle verstehen, die sie im Gesamtunternehmen spielen, und sich für den Erfolg des Unternehmens verantwortlich fühlen. Das macht es viel wahrscheinlicher, dass sie Ihre Pläne für die digitale Transformation unterstützen und alles tun, um sie zu fördern.

Darüber hinaus sind Mitarbeiter, die die Verantwortlichkeiten und Anforderungen ihres Jobs vollständig verstehen, besser in der Lage, neue Arbeitsweisen in den Prozess zu integrieren, um dieselben Ziele zu erreichen. Sie werden sich eher trauen, neue Arbeitsabläufe auszuprobieren und neue Praktiken zu testen.

Ein besserer Ansatz für die Mitarbeiterschulung erhöht auch die Motivation der Mitarbeiter, da sie eher bereit sind, Ihren Plänen für die digitale Transformation aufgeschlossen gegenüberzustehen und dem Management zu vertrauen, dass es sie durch die anfängliche Lernkurve führt.

Die digitale Transformation beruht auf der digitalen Akzeptanz, wenn Ihre Mitarbeiter alle neuen Tools und Apps in vollem Umfang nutzen. Es liegt auf der Hand, dass Mitarbeiter, die interaktive On-Demand-Schulungen zur Nutzung dieser Tools erhalten, diese schneller und effektiver beherrschen werden als solche, die unattraktive, passive Anleitungen bekommen.

Fazit: Gut geschulte Mitarbeiter sind ein wesentliches Element für eine erfolgreiche digitale Transformation. Durch die Einführung von unterhaltsamen, maßgeschneiderten, aktiven Lernmethoden, die in den regulären Arbeitsablauf integriert sind, werden die Mitarbeiter mehr Fähigkeiten, Bildung und Enthusiasmus haben, um Ihre Pläne für die digitale Transformation zu unterstützen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie mit Bravour meistern.

(exb)