Die Verflechtung der Werke von Jeff Beer

Kunst ist das Werkzeug, um sich zu verwandeln, so Jeff Beer. Jetzt stellt der Künstler aus: Rund 200 Werke werden in seinem Atelierhaus in Falkenberg erlebbar gemacht.

Jeff Beer lebt von und für die Kunst – seit 40 Jahren ist er freischaffender Künstler. Geboren ist er in der Oberpfalz, in Mitterteich. Bereits im frühen Kindesalter hat er begonnen kreativ zu arbeiten. Dann hat er ein Studium begonnen mit dem Schwerpunkt Instrumentalmusik und Komposition an der Staatlichen Musikhochschule in Würzburg.

Die alte Wurzel der bildenden Kunst, die nie ruht

Für Jeff Beer sei das Musizieren eine sehr starke alte Wurzel der bildenden Kunst, die nie aufgehört hätte zu ruhen und sei stets gewachsen. Daraus ergibt sich nun ein Geflecht, das nun in die Vielfalt unterschiedlicher Kunstarten mündet: Ob Holzschnitt, Fotografie, die Collage oder die Arbeit am Metall. Sie alle sind die Mittel seiner Ausdrucksfähigkeit und bilden das Geflecht seiner Inspiration. Sie regen sich gegenseitig an und ruhen nicht, erklärt Jeff Beer.

Bereits in zahlreichen Galerien hat er seine Werke ausgestellt – international. Dazu zählen beispielsweise Ausstellungen in Berlin, Köln, Düsseldorf, Madrid, New York, Chicago und Moskau.

Seit einigen Jahren ist er wieder in die Heimat, der Oberpfalz nach Falkenberg zurückgekehrt und hat dort ein altes Gehöft zu einem Atelierhaus restauriert. Im alten Rinderstall stellt er nun die Werke der vergangenen 20 Jahre aus. Rund 200 Kunstobjekte können derzeit besichtigt werden.

Jeff Beer bietet Einzelführungen für Interessierte und Kunstliebhaber Corona-konform an. Interessierte und Kunstliebhaber können nun unter www.jeffbeer.de Kontakt mit ihm aufnehmen und Führungen buchen.

(mak)