Oberpfalz TV

Ebermannsdorf: Tödlicher Verkehrsunfall auf A6

Am Samstag, den 08.04., ist ein 58-Jähriger aus dem Landkreis Hof mit einem LKW kollidiert und noch an der Unfallstelle verstorben.
Gegen 17.30 Uhr wollten auf der A6 zwischen der Anschlussstelle Amberg Süd und Amberg Ost drei PKW auf der linken Spur überholen. Laut Zeugenaussagen musst eine Fahrzeug bremsen wodurch der 58-Jährige mit seinem Renault Megane auf den rechten Fahrstreifen auswich. Dort krachte das Fahrzeug ungebremst in einen Sattelzug, wodurch sich der Mann tödliche Verletzungen zuzog. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Den genauen Unfallhergang soll ein Sachverständiger prüfen.
Die Autobahn war bis ca. 21.45 Uhr in diesem Streckenabschnitt total gesperrt und es bildete sich ein Rückstau. Im Zuge der Bergungsmaßnahmen kam es auf der Anfahrt der Rettungskräfte zu massiven Behinderungen durch offensichtlich uneinsichtige Verkehrsteilnehmer. So wurde nicht nur die Rettungsgasse blockiert, sondern auch auf der Autobahn verbotswidrig gewendet und gefährlicher Weise rückwärts gefahren. Diesbezüglich hat die Verkehrspolizei Amberg umfangreiche Ermittlungen wegen Vergehen der Straßenverkehrsgefährdung und mehrfacher schwerwiegender Verkehrsordnungswidrigkeiten aufgenommen. Zeugen dieses rücksichtslosen Verhaltens, sowie eventuell gefährdete oder gar geschädigte Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich umgehend mit der VPI Amberg unter Tel. 09621 / 890 – 430 in Verbindung zu setzen.
(ms)