Ehrung für Tirschenreuther Stadterneuerung

Die Stadt Tirschenreuth erhielt beim „Bayerischen Landeswettbewerb 2021 – Gemeinsam Orte gestalten“ eine Anerkennung.

Seit 50 Jahren hilft die Städtebauförderung in Bayern, das Lebensumfeld der Menschen aufzuwerten und Stadt- und Ortsmitten attraktiver zu gestalten. Im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung in der Allerheiligen-Hofkirche in München würdigten internationale Fachleute gestern diese herausragende Leistung. Während der Veranstaltung, an der auch Tirschenreuths Bürgermeister Franz Stahl teilnahm, wurden auch die Preisträger des „Bayerischen Landeswettbewerbs 2021 – Gemeinsam Orte gestalten“ bekannt gegeben. In der Kategorie „Aktive Mitte und lebendige, attraktive Ortszentren“ erhielt auch die Stadt Tirschenreuth eine Anerkennung. Bürgermeister Franz Stahl nahm diese vor Ort persönlich von Kerstin Schreyer, Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, in Empfang.

Die Ministerin, die als Schirmherrin des Landeswettbewerbs 2021 im Rahmen der Veranstaltung insgesamt 19 Städte und Gemeinden auszeichnete, stellte die Bedeutung der Städtebauförderung heraus: „Die Städtebauförderung ist eine Erfolgsgeschichte. EU, Bund und Freistaat haben seit 1971 dafür über 6,5 Milliarden Euro in die Hand genommen und damit in rund 1.200 bayerischen Städten und Gemeinden viele wichtige Projekte angestoßen. Jeder Euro, der hier investiert wurde, hat das Leben der Menschen in Bayern noch ein Stück besser gemacht.“

Erfolgreiches Stadtumbaukonzept in Tirschenreuth
Als Wettbewerbsbeitrag hatte die Stadt Tirschenreuth am Beispiel vorbildlicher Erneuerungsmaßnahmen wie der Neugestaltung des Marktplatzes, der Fertigstellung des Gartenschaugeländes oder auch der Sanierung der Fronfeste die erfolgreiche Umsetzung ihres Integrierten Stadtumbaukonzeptes (ISUK) eingereicht.

Maßgeblich beteiligt bei der ISUK-Planung und Umsetzung sind die iq Projektgesellschaft aus München, Brückner & Brückner Architekten aus Tirschenreuth und die NRT Bürogemeinschaft Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure aus Marzling.

Weitere Beteiligte sind geskes.hack.Landschaftsarchitekten aus Berlin, die stadt-land-fanck Landschaftsarchitekten aus Tirschenreuth sowie die Lehner + Baumgärtner Ingenieurgesellschaft aus Tirschenreuth.

(Bild: Kerstin Schreyer, Franz Stahl / Bildquelle: Stadt Tirschenreuth)

(vl)