Ein heimisches Fitnessstudio einrichten – für wen lohnt sich das?

Natürlich gibt es bei uns in der Oberpfalz jede Menge gute Fitnessstudios, doch mancher Sportler zieht es vor, in den eigenen vier Wänden zu trainieren. Aber lohnt es sich für jedermann, das Zuhause mit Hanteln und anderem Trainingsgerät aufzurüsten? Wir haben das Thema beleuchtet.

Ein Fitness Studio mit Trainer ist perfekt für Beginner

Besonders in und um Weiden gibt es zahlreiche Fitness-Studios, die sich mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten an die unterschiedlichsten Kunden richten. Manch einer geht ins Studio, weil der Arzt es ihm empfohlen hat, ein anderer will seine Figur formen, abnehmen oder Muskeln aufbauen. Für all diese Personen, die mit dem Thema Fitness noch nicht häufig in Berührung gekommen sind, ist ein Studio einfach ideal. Zunächst einmal gibt es dort Trainer, die sich fachkundig um die eigenen Bedürfnisse kümmern und einen Trainingsplan aufstellen können, der die gewünschten Erfolge erst möglich macht. Man sollte davon absehen, an den Geräten einfach drauflos zu trainieren und zunächst auf eine professionelle Einweisung setzen. Das betrifft dann nicht nur die Reihenfolge der Übungen, sondern auch die eingesetzten Gewichte und die Anzahl der Wiederholungen. Ein Trainer im Studio hat die Antworten auf alle wichtigen Fragen rund um die eigene Fitness und weiß, wie oft man trainieren sollte und mit welcher Ernährung man ans Ziel kommt. Seine Anweisungen und Tipps senken außerdem das Verletzungsrisiko. Und vor allem: Ein Trainer bietet die notwendigen Anreize, um tatsächlich am Ball zu bleiben. Denn gerade in der Anfangsphase ist es schwierig, sich immer wieder zum Training zu motivieren.

Irgendwann braucht man den Trainer jedoch nicht mehr, weil man selbst tief in die Materie eingestiegen ist und das für sich perfekte Training gefunden hat. Man hat seine Lieblingsgeräte (oder kommt vielleicht sogar ohne aus und trainiert nur mit dem Körpergewicht) und die passende Frequenz für die Trainingseinheiten gefunden. Die Lust schwindet, für jedes Mal trainieren ins Studio zu fahren, man möchte lieber daheim seine Workouts machen und dabei die totale zeitliche Freiheit genießen. Wenn man an diesem Punkt angelangt ist, dann wird es Zeit, über ein Heimstudio nachzudenken.

Das heimische Fitnessstudio und seine Vorteile

Daheim zu trainieren hat viele Vorteile. Man spart sich den Weg ins Studio, der gerade für ländlich wohnende Menschen zeitlich belastend sein kann, ist keinerlei Ablenkungen durch andere ausgesetzt und kann trainieren, wann immer wann will. Die Frage ist natürlich, ob man es auch tatsächlich tut – und hier kommt das Equipment ins Spiel, das neben den rein trainingsbedingten Effekten auch einen auffordernden und motivierenden Charakter hat. Die passende Ausstattung gibt es sowohl im Fachhandel, als auch online. Der Vorteil hier: Häufig mehr Auswahl und zudem die Lieferung nach Hause.

Was man genau in sein heimisches Studio einbauen will, ist eine ganz persönliche Frage. Theoretisch genügen eine Yogamatte, ein paar Langhanteln und ein Springseil. Doch schon, wenn man die Teile nach dem Training erst umständlich verstauen muss, ergibt sich ein Knick in der Motivation. Optimal ist es, wenn man einen Raum speziell für das Training freimachen kann. Ob das ein trockener Kellerraum oder das selten genutzte Gästezimmer ist, macht keinen großen Unterschied, wichtig ist nur, dass die Geräte sofort zum Einsatz bereit sind und nicht erst aufgebaut werden müssen. Das mögliche Equipment richtet sich ganz nach den Trainingsgewohnheiten und Anforderungen des Einzelnen und reicht vom einfachen Springseil bis zu Multifunktionsbank. Wir haben einige Anregungen gesammelt, möchten jedoch den wichtigsten Tipp vorausschicken: Kaufen Sie Qualität! Das ist nicht nur für die Sicherheit ideal, sondern sorgt auch für langanhaltende Freude beim Fitness zu Hause.

Was ins heimische Fitnessstudio gehört:

Kurzhanteln: Für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet. Für den Anfang genügen die Varianten bis 10 kg.

Gymnastikball: Unterstützt bei Übungen zur Stabilisation und Dehnungen.

Springseil: Um mit dem Seil im Innenraum üben zu können, muss ausreichend Platz vorhanden sein. Dann handelt es sich jedoch um einen optimalen Fettkiller, der mit viel Spaß die Ausdauer trainiert.

Gymnastikmatte/Yogamatte: Nicht nur für Yoga und Pilates die optimale Unterlage, sondern auch für Crunches und anderes Bodentraining.

Heimfahrrad: Spinning zu Hause macht Spaß und ist perfekt zum Aufwärmen vor dem eigentlichen Training.

Sprossenwand: Die Holzleitern kennen die meisten noch aus dem schulischen Sportunterricht oder vom Physiotherapeuten. Sie lassen sich universell einsetzen und dienen zum Klimmen und Dehnen.

Trainingsbank: Bänke gibt es in den verschiedensten Ausführungen für jeden Anspruch. Häufig werden sie als Hantelbank benutzt, dann bietet es sich an, wenn zusätzlich eine Ablage für die Hanteln dabei ist.

Langhanteln und Hantelsatz: Wer Muskeln aufbauen will, braucht neben den Kurzhanteln auch die lange Ausführung mit verschiedenen Scheiben. Der passende Hantelständer hilft, alles übersichtlich und ordentlich zu verstauen und einen schnellen Zugriff zu haben.

Crosstrainer: Ein Rundumtrainer für gelenkschonendes Trainieren und Abspecken findet sich aus gutem Grund in vielen Sportkellern.

Multikraftstation: Der Traum vieler Fitnessfreaks wird mit einer Multi-Kraftstation wahr. Hier lassen sich alle Übungen absolvieren, die man auch im Studio absolviert. Sämtliche Muskeln von Kopf bis Fuß können damit angesprochen und effektiv werden.

Boxsack & Co: Natürlich braucht man für das Boxtraining ein Gegenüber, doch die Bewegungsabläufe lassen sich auch sehr gut zu Hause trainieren. Dafür braucht man nur einen Boxsack, ein paar Boxhandschuhe und ausreichend Platz.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten für die Ausstattung des heimischen Fitnessstudios, sodass die gleichen Übungen wie im Center ausgeführt werden können. Natürlich kostet die Einrichtung eventuell mehr als die Jahresgebühr im Studio, dafür trainiert man auch nur allein an seinen Geräten. Das lohnt sich für jeden, der ziemlich weit außerhalb wohnt, genügend Platz zu Hause hat und zudem sehr regelmäßig trainiert, vielleicht auch zu ungewöhnlichen Zeiten. Qualitativ besteht kein Unterschied zum Fitnesscenter, wenn man beim Kauf des Equipments auf Qualität achtet. Es bleibt nur noch die Frage, trainiert man lieber allein oder schätzt man die Gesellschaft seiner Trainingspartner? Natürlich kann man auch im heimischen Keller mit mehreren Personen trainieren. Das Wichtigste ist ohnehin, am Ball zu bleiben und seine Übungen regelmäßig zu absolvieren.

(exb)

Bild: https://pixabay.com/de/menschen-mann-übung-fitness-2604149/