Einfache Tipps, um kleine Räume großzügiger wirken zu lassen

Der Wohnungsmarkt ist vielerorts hart umkämpft. Und auch die Preise für Wohnraum klettern fast überall stetig in die Höhe. Für viele Menschen bedeutet das, dass sie sich mit eher beengten Wohnverhältnissen zufriedengeben müssen. Wer kleinere Räume jedoch clever einrichtet, kann auch begrenzten Wohnraum größer und einladender wirken lassen und das Wohlbefinden in der eigenen Wohnung verbessern. Oft sind dabei weder Umbauten noch große Investitionen notwendig.

Die Einrichtung kleiner Wohnungen will geplant sein

Wer über eine eher kleine Wohnung verfügt, muss mit vorhandenem Platz sparsam umgehen. Geht es ans Einrichten der Wohnung, ist darum planvolles Vorgehen gefragt. Spontane Käufe oder Einrichtungsideen sind meist weniger sinnvoll. Schließlich sollten sich insbesondere Möbelkäufe bei wenig Platz immer am Grundriss der Wohnung orientieren.

Nur dann, wenn ausgewählte Möbel zum Grundriss der Wohnung passen und ausreichend freie Fläche bleibt, passen die Stücke in eine eher kleine Wohnung. Außerdem ist es sinnvoll, vor einem Ausflug ins Möbelhaus zu notieren, welche Maße das gewünschte Möbelstück maximal haben darf. Bereits auf diese Weise lassen sich Fehlkäufe oft vermeiden.

In einer kleinen Wohnung ebenfalls besonders wichtig: Bodenbelag, Wandfarbe, Sofagarnitur und Ähnliches sollten nicht zu dunkel sein. Dunkle Farben lassen kleine Räume optisch noch kleiner wirken. Werden zu viele dunkle Akzente gesetzt, hat das meist ein beengtes Wohngefühl zur Folge.

Wer dennoch – etwa mit einem eher dunklen Fußbodenbelag – Akzente setzen möchte, sollte für ein passendes „Gegengewicht“ sorgen. Wird bereits ein eher dunkler Bodenbelag gewählt, kann dieser beispielsweise durch helle Deckenpaneele aus Holz ausbalanciert werden.

Die passenden Möbel für kleine Wohnungen und Räume

Bei der Möbelwahl für kleine Wohnungen und Räume müssen in erster Linie zwei wichtige Punkte beachtet werden:

• Welche ungenutzten Flächen und Nischen haben das Potenzial, um als zusätzlicher Stauraum genutzt zu werden? Wer freie Wandflächen, hohe Räume oder einen breiten Flur hat, sollte auch diese Flächen bei der Möbelauswahl nicht vergessen.

• Sind die Proportionen des Raumes und die der Möbel aufeinander abgestimmt? Das kann bedeuten: Ein breites und sehr tiefes Sofa mag dem eigenen Geschmack entsprechen. In einem eher kleinen Wohnzimmer aufgestellt, wirkt es jedoch klobig. Besser ist es, hier ein eher filigranes Ecksofa zu wählen, dass den Raum leichter und weniger gedrungen erscheinen lässt.

In die Höhe bauen

In kleinen Wohnungen und Räumen sind Stauraum und Stellflächen regelmäßig Mangelware. Genau aus diesem Grund muss gerade hier „in die Höhe gedacht“ werden. Das bedeutet: Statt auf schwere Sideboards sollte in kleinen Räumen eher auf leichte Wandregale gesetzt werden. Bietet der Grundriss der Wohnung wenig Stellfläche, kann stattdessen einfach die Höhe des Raumes ausgenutzt werden.

Für besonders viel zusätzlichen Stauraum sorgen dabei etwa deckenhohe Wandregale. Praktischerweise lassen diese Möbelstücke den Raum gleichzeitig auch noch höher wirken und können – hübsch dekoriert – für eine wohnliche Atmosphäre sorgen. Gleichzeitig bringen hohe – etwa auf Türrahmenhöhe – montierte Wandregale außerdem die Möglichkeit mit, Gegenstände, die nur selten gebraucht werden, quasi außerhalb des Blickfelds zu verstauen.

Flexible Funktionsmöbeln für kleine Räume

Für kleine Wohnungen absolut ideal sind Funktionsmöbel, die gleich mehrere Nutzungsmöglichkeiten mitbringen. Hierzu zählen beispielsweise Betten mit einem geräumigen Bettkasten oder Beistelltische und Hocker, die sich auch als Aufbewahrungsbox nutzen lassen. Gerade dann, wenn ein Raum aufgrund seines begrenzten Platzangebots mehrere Aufgaben erfüllen muss, sind solche Möbel besonders sinnvoll.

Wer in den eigenen vier Wänden nur über begrenzten Platz verfügt, sollte darum stets auf Möbel mit mehreren Nutzungsmöglichkeiten achten. Ebenfalls sinnvoll können Möbel mit Rollen sein. Sie lassen sich, sofern sie gerade nicht genutzt werden, leicht aus dem Weg schieben.

Spiegel statt Wandbilder

Dort, wo ein Spiegel hängt, wirken Räume gleich viel größer. Gerade in einem engen Flur oder in kleinen Räumen sollte bei der Raumgestaltung darum auf Spiegel gesetzt werden. Meistens lassen sich Spiegel dabei dekorativ anstelle oder gemeinsam mit Wandbildern arrangieren.

Helle Farben und Freiflächen

Kleine Räume und Wohnungen wirken größer, wenn sie hell und offen gestaltet sind. Sowohl helle Möbel als auch ein heller Bodenbelag oder Teppiche können darum helfen, den Raum größer wirken zu lassen.

Außerdem entsteht ein großzügigerer Eindruck auch dann, wenn das Auge im Raum einige leere Flächen wahrnehmen kann. Das bedeutet: Möbel sollten bevorzugt direkt an die Wand gestellt werden, sodass zumindest im Raumzentrum eine Freifläche entsteht. Selbstverständlich kann die Raummitte etwa mit einem hellen Teppich verschönert werden.

Übrigens: Auch eine Wand kann als freie Fläche, die den Raum größer wirken lässt, genutzt werden. Hierzu sollte eine Wandseite bewusst nur mit wenigen Möbelstücken verstellt werden. Um die Fläche zusätzlich zu betonen, kann die betreffende Wand außerdem in einer anderen Farbe gestrichen oder mit einem besonders dekorativen Wandbild verschönert werden.

(exb)