Eishockey Bayernliga: ERSC Amberg – TEV Miesbach 6:7 n.P.

Was war das für ein unglaubliches Eishockeyspiel am Sonntagabend zwischen dem ERSC Amberg und dem TEV Miesbach. Nach packenden 65 Minuten fiel die Entscheidung erst im Penaltyschießen, wo sich Miesbach doch noch den Sieg sicherte.

Das Spiel begann aus Amberger Sicht denkbar ungünstig. Miesbach ging bereits früh mit 1:0 in Führung, fünf Minuten waren da gespielt. Nicht das erste Mal in dieser Saison, dass die Wild Lions früh einem Rückstand hinterherlaufen mussten und nicht das erste Mal, dass sie Comebackqualitäten bewiesen. Dem 1:1 in der 15. Minute folgten direkt das 1:2 (17.) und 1:3 (24.) aber auch auf diesen Rückschlag hatten die Wild Lions die passende Antwort parat. Nach 37 Minuten stand es wieder 3:3. Unentschieden. Wieder nur eine Minute später dann aber der erneute Nackenschlag für die Wild Lions. Florian Feuerreiter stellte auf 4:3 Miesbach und Bacher in der 43. sogar auf 5:3 für den TEV. Anschließend überschlugen sich die Ereignisse dann schon fast. 54. Minute der erneute Anschlusstreffer für den ERSC zum 4:5, 57. Minute die Miesbacher Antwort zum 4:6 und dann in der letzten Spielminute innerhalb weniger Sekunden die Amberger Treffer zum 5:6 und 6:6 Ausgleich.

Die Overtime brachte keinen Sieger hervor also musste das Penaltyschießen über Sieg oder Niederlage entscheiden und da hatte Miesbach doch noch die wesentlich besseren Nerven als die Amberger. Aber: Wenn du gegen den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter 23 Sekunden vor Schluss noch 4:6 hinten bist und trotzdem einen Punkt holst, dann ist das schon ein Punkt über den man sich freuen kann. (ac)