Oberliga Süd: Blue Devils Weiden – EV Füssen 4:6

Wirft man einen Blick zurück auf das Eishockeywochenende in der Oberliga Süd, dann war das aus Weidener Sicht ein Wochenende der vertanen Chancen. Zuerst die vermeidbare Overtimeniederlage beim direkten Konkurrenten in Selb und am Sonntag dann das nächste Debakel auf heimischen Eis gegen den EV Füssen.

Das es gegen den Aufsteiger aus dem Allgäu am Ende wieder ein Weidener Debakel gab, hatten sich die Blue Devils selbst zuzuschreiben. Der EVW hatte eigentlich stark begonnen, war in den ersten 20 Minuten die klar bessere Mannschaft. Führte durch zwei wunderbar heraus gespielte Tore von Herbst (6.) und Geisberger (14.) verdient mit 2:0. erst im zweiten Drittel wurden auch die Gäste aus Füssen stärker und kamen folgerichtig im Mittelabschnitt zum Anschlusstreffer (Meier, 28.). Im dritten Drittel sollten sich dann ein Mal mehr die Ereignisse überschlagen. Zuerst sahen die Blue Devils nach einem Doppelschlag durch Geisberger (41.) und Rubes (42.) bei einer 4:1 Führung wie der sichere Sieger aus. Was dann folgte, glich aber einem Offenbarungseid. Wie schon oft in dieser Spielzeit riss beim EVW von jetzt auf gleich komplett der Faden. Undiszipliniertheiten, Unkonzentriertheiten, unnötige Strafzeiten. Innerhalb von fünf Minuten warfen die Blue Devils einen eigentlich schon sicheren Heimsieg weg. In der 50. Minute noch 4:1 geführt, stand der EVW in der 55. bei einem Spielstand von 4:6 plötzlich mit leeren Händen da.

Spiele wie das gegen Füssen an diesem Sonntagabend, die darfst du einfach nicht mehr aus der Hand geben. Vor allem nicht wenn du ernsthafte Ambitionen auf den letzten Playoffplatz hast. Vier Punkte ist der jetzt wieder entfernt. Bei noch sechs ausstehenden Spielen ist das Rennen theoretisch noch völlig offen. Ein Blick auf das Weidener Restprogramm (Memmingen, Regensburg, Deggendorf, Garmisch, Peiting, Rosenheim) wird die Hoffnung aber dann doch deutlich schwinden lassen. (ac)