Erbendorf: Das Image der Nordoberpfalz verbessern

„Marke Nordoberpfalz – wie können wir unsere Heimatregion gemeinsam weiter voranbringen?“. So der Titel einer Podiumsdiskussion des Wirtschaftsclubs Nordoberpfalz gestern Abend im ARIBO-Hotel in Erbendorf. Unter der Moderation von Dr. Wolfgang Weber von der OTH haben Politiker aus Weiden und den Landkreisen Neustadt an der Waldnaab und Tirschenreuth ein Positionspapier des Wirtschaftsclubs erörtert, das sich mit dem Image und den Zukunftschancen der Region beschäftigt. Es gelte vor allem zu verhindern, dass junge Menschen abwandern. Ihnen müsse ein Umfeld geboten werden, in dem sich gut leben und arbeiten lässt. Dazu gehörten neben Bildungs- und Arbeitsplatzangeboten auch die weichen Standortfaktoren wie Kultur und Sport.

Die typische Oberpfälzer Heimatverbundenheit wirke der Abwanderung ohnehin entgegen. Diese emotionale Bindung gelte es weiter zu stärken. Um das Image zu verbessern reiche es bereits, die Stärken der Region besser herauszustellen. Denn eigentlich sei die Nordoberpfalz bestens aufgestellt. Dies müsse besser bekannt gemacht werden. Auf dem Podium diskutierten: Landrat Andreas Meier (NEW), Landrat Wolfgang Lippert (TIR) Bürgermeister Lothar Höher (WEN), die Landtagsabgeordnete Annette Karl, Bürgermeister Dr. Stephan Oetzinger (Mantel) und die OTH-Präsidentin Prof. Dr. Andrea Klug. Alle waren sich einig: Die Region könne nur gemeinsam vorangebracht werden – ohne Kirchturmdenken!(gb)