Eschenbach: Bastelaktion für Senioren zum Palmsonntag der Initiative „Eschenbach hält zam“

Der Palmsonntag konnte gestern nicht wie üblich gefeiert werden. Statt Heiliger Messe hieß es für viele stattdessen Daheim sitzen. Um Senioren in Eschenbach an diesem Tag trotzdem eine Freude zu machen, hat die Gruppe „Eschenbach hält zam“ etwas Besonderes organisiert.

Kinder und Familien waren aufgerufen, kleine Geschenke und Palmbuschen selbst zu basteln und an einer von drei Sammelstellen abzugeben. Nach der Segnung wurden sie dem örtlichen Seniorenheim des Roten Kreuzes übergeben.

Die Geschenke konnten kontaktlos abgegeben werden und waren einige Tage in Quarantäne, bevor sie den Senioren gegeben wurden.

Das ist aber nur ein Aspekt, der den Vertretern der Initiative „Eschenbach hält zam“ am Herzen liegt: Mit den kleinen Bastelgeschenken älteren Alleinstehenden eine kleine Freude und eine kleine Überraschung zu machen – wie es eben an Palmsonntag passiert ist. Hinter dem Ganzen steckt aber viel mehr: Der Aufruf an die Bevölkerung sich nach den älteren Nachbaren umzusehen.

Das könne in vielerlei Hinsicht geschehen: Seien es regelmäßige Gespräche – zwecks des Abstands – über den Gartenzaun hinweg, Telefonate oder Briefe. Es wäre auch wichtig, den älteren Menschen eine geistige Anregung zu geben und als junger Mensch die Inititative zu ergreifen und wenn nötig, charmant hartnäckig zu bleiben.

Falls Ihnen Menschen bekannt sind, die Hilfe benötigen, bietet die Initiative „Eschenbach hält zam“ in Zusammenarbeit mit der evangelischen Pfarrerin Anne Utz an, diese Menschen jederzeit zu untertsützen. Dabei ist die Pfarrerin für alle Menschen im Städtedreieck Eschenbach-Grafenwöhr-Kirchenthumbach-Pressath erreichbar.

Aktuell ist das Sekretariat unter der Telefonnummer 09645/91 183 erreichbar.

Außerdem ist das Pfarramt bereit, Adressen von Menschen zusammeln, die alleine wohnen und sich über einen kleinen Gruß freuen würden. Man kann sich selbst oder auch Menschen, von denen man vermutet, dass ihnen ein kleines Geschenk tun würde, melden. Als Institution wäre auch der Datenschutz besser garantiert, so Pfarrerin Anne Utz.

Der Aufruf gilt aber natürlich auch andersrum: Alle Menschen, die sich einsam fühlen, können sehr gerne Kontakt mit den Mitgliedern von „Eschenbach hält zam“ aufnehmen – sie haben immer ein offenes Ohr.

Das große Helferteam bietet zusätzlich einen Einkaufsservice für die Corona-Risikogruppe an und möchten diese ermuntern, den kostenlosen Service auch zu nutzen. Auch für Dienstleistungen, wie Botengänge zur Post und für Gassigänge mit dem Hund, stünden die Helfer zur Verfügung.

Unter der Telefonnummer 0152/52 74 7600 können Menschen der Risikogruppe den kostenlosen Dienst jederzeit gerne in Anspruch nehmen.

(az/vl)